zur Navigation springen

So schmeckt die Stadt am Meer : Rot, frisch, aromatisch

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Karls Erlebnis-Dorf: 250 Millionen Erdbeeren werden in der Saison von den Feldern rund um Rövershagen geerntet – das Geschmacksgeheimnis

„Drei mal ein Pfund bitte.“ Die Schlange am Erdbeerhäuschen in der Rostocker Breiten Straße ist lang. Die Verkäuferin strahlt Gelassenheit aus. Sie lächelt. „Aber natürlich.“ Die Kisten hinter ihr verlieren allmählich an Gewicht. Wie lange sie aufhabe, fragt eine Kundin. „Ich bleibe so lange, bis alle Erdbeeren verkauft sind“, lautet ihre Antwort. Heute hat sie früh Feierabend.

„Momentan ist der Erdbeerhunger groß“, weiß Jaana Trebesius vom Marketing-Team Karls Erlebnis-Dorf. „Die ersten Früchte haben wir am 29. April aus den Tunneln gepflückt.“ Die Tunnel sind Wärmespeicher, die den Reifeprozess der Früchte begünstigen. „Wir genießen den Vorteil, dass wir in einer sonnenreichen Region zu Hause sind. Das macht unsere Erdbeeren besonders süß und aromatisch“, sagt Trebesius.


3,5 Kilogramm essen Deutsche im Schnitt


An einem guten Tag würden fünf Millionen Erdbeeren geerntet. Das seien 100 Kilogramm pro Pflücker. Von April bis September kämen so 250 Millionen Erdbeeren zusammen. Die 46 000 Pflanzen, die diesen Ertrag abwerfen, stehen auf 300 Hektar Land rund um Rövershagen. Die Felder gehören dem gelernten Obstbauern und Geschäfsführer der Karls Erlebnis-Dörfer Robert Dahl. Die Pflanzen bleiben in der Regel für zwei Saisons im Boden. Danach werden sie ausgetauscht. „Wir unternehmen jährlich auch 24 Versuchsanpflanzungen“, erzählt Trebesius.

Die Erdbeerernte beginnt in der Regel Ende April und schließt im August beziehungsweise September ab. Während der Hochsaison stellt Karls rund 2000 Erntehelfer ein. „Zur Haupterntezeit steht Robert Dahl auch selbst fast jeden Morgen auf dem Feld“, weiß Trebesius. Schließlich hat der Erdbeeranbau eine lange Tradition im Hause Dahl. Bereits 1921 pflanzten Karl und Frieda Dahl, die Großeltern von Robert Dahl, in Rövershagen Obst und Gemüse an. Dieses verkauften sie nebst Kräutern und selbst gemachten Weidenkörben auf dem Rostocker Wochenmarkt. Als der Krieg ausbrach, zog die Familie nach Ostholstein. Dort gründete Karl Dahl einen Landwirtschaftsbetrieb. Mit seinen Erdbeeren belieferte er ab 1951 die Schwartauer Werke, welche die süßen Früchte zu Marmelade verarbeiteten. Später wurde der Betrieb in die Hände des Sohnes Karl-Heinz Dahl übergeben.

Jahrzehnte später wurde das Land in Rövershagen neu belebt. 1990 gründete Robert Dahl den Erdbeerhof. Weil viele Menschen anhielten, um frische Erdbeeren zu kaufen, wurden bald auch Kaffee und Kuchen angeboten. Nach und nach kamen Haushalts- und Geschenkartikel hinzu, später die ersten Spielgeräte. Mittlerweile gilt Karls Erlebnis-Dorf in Rövershagen als größter Bauernmarkt in Deutschland. Mehr als 1,2 Millionen Besucher strömen jährlich durch die Anlage, die mittlerweile Freizeitpark-Status genießt. In den kommenden Jahren sollen weitere Erlebnis-Dörfer eröffnet werden. Wo genau, verrät Trebesius aber noch nicht. „Zu Spitzenzeiten zählen wir allein in Rövershagen etwa 10 000 Besucher am Tag. Wer zu uns kommt, bleibt im Durchschnitt einen halben Tag“, so Trebesius. Im Café kann geschlemmt werden, auf dem Spielplatz getobt und im Shop gestöbert. Die Erdbeere zieht sich durch die Produktpalette: Marmelade, Senf, Likör, Kaffee, Bonbons, Eis, Bratwurst – die Karlsianer, wie sich die Mitarbeiter selber nennen, beweisen Kreativität bei der Verarbeitung der süßen Früchte. Immerhin ist die Erdbeere beliebt. Pro Jahr verzehrt jeder Deutsche durchschnittlich 3,5 Kilogramm.

Für Naschkatzen, die nicht genug bekommen können, und sogar nachts die Erdbeerfelder besuchen, hat Karls Wachpersonal eingestellt. „Wir haben leider immer wieder mit Erdbeerdieben zu tun“, erklärt Jaana Trebesius.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Mai.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen