Europawahl : Kandidaten streiten in Rostock um Nord Stream 2

Katrin Zimmer von 08. Mai 2019, 08:00 Uhr

svz+ Logo
Welche Entscheidungen sie im Europa-Parlament treffen wollen, erklären die Podiumsteilnehmer Reinhard Bütikofer (Grüne, 2. v. l.), Iris Hoffmann (SPD), Bernd Lucke (LKR, v. r.), Alexander Künzle (FDP) und Werner Kuhn (CDU) im Gespräch mit Moderator Thomas Böhm (M.). Der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Rostock, Jens Rademacher, eröffnet die Diskussionsrunde.
Welche Entscheidungen sie im Europa-Parlament treffen wollen, erklären die Podiumsteilnehmer Reinhard Bütikofer (Grüne, 2. v. l.), Iris Hoffmann (SPD), Bernd Lucke (LKR, v. r.), Alexander Künzle (FDP) und Werner Kuhn (CDU) im Gespräch mit Moderator Thomas Böhm (M.). Der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Rostock, Jens Rademacher, eröffnet die Diskussionsrunde.

Auswirkungen der Entscheidung im Europa-Parlament auf die Region diskutieren Alt-Abgeordnete und Neu-Bewerber.

Rostock | Den Euro behalten oder abschaffen? Die Zusammenarbeit mit China stärken? Die neue Gaspipeline Nord Stream 2 bauen oder besser nicht? Große Entscheidungen treffen die Abgeordneten des Europa-Parlaments weit weg von Rostock, in Straßburg und Brüssel. Doch die Folgen sind auch in der Region zu spüren. Was die Kandidaten für die Europawahl am 26. Mai bewir...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite