zur Navigation springen

Hallensportfest des Schulen : Rostocks Schulsportler im Wettstreit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

1500 Mädchen und Jungen beim Hallenturnier

Das Hallensportfest ist seit vielen Jahren der Höhepunkt der Schulen aus Rostock und dem Landkreis. Hier dürfen die besten Mädchen und Jungen von der Grundschule bis zur Oberstufe gegeneinander antreten und erste Lorbeeren erkämpfen.

Am Sonnabend war es wieder so weit. Bereits am frühen Vormittag zeigten mehr als 400 Grundschüler beispielsweise in den Disziplinen Seilspringen, Dreierhopp, Sprungstoß mit Medizinball und beim Rundenlauf, welche Talente in ihnen stecken. „Wir haben uns seit Oktober innerhalb der Schule auf den Wettkampf vorbereitet“, sagt Sportlehrerin Heike Krage. Vorab wurden unter 370 Erst- bis Viertklässlern die Besten der Türmchenschule Reutershagen ausgewählt. Letztendlich konnten zur Freude der Lehrerin die Dritt- und Viertklässler einen dritten Platz beim Staffellauf erreichen.

„Der Wettkampf ist auch für viele Eltern ein Erlebnis, die bereits zur Schulzeit am Hallensportfest teilgenommen haben“, sagt Andreas Nadolny, Schulsportberater der Hansestadt Rostock. Die Veranstaltung hatte er gemeinsam mit seinem Kollegen Manfred Matthies organisiert.

50 ehrenamtliche Unterstützer von drei Schulen halfen bei der Durchführung der bereits 32. Veranstaltung. Bis heute haben rund 75 000 Schüler teilgenommen – am Sonnabend waren es 1500 sportbegeisterte Kinder und Jugendliche aus Rostock und dem Umland. Leider hatte die Grippe bei einigen Schulen eine Absage notwendig gemacht.

Die Begeisterung der Kinder sei für die Organisatoren der größte Lohn, so Nadolny. Steffen Bockhahn (Linke), der Senator für Soziales, Jugend, Schule und Sport, eröffnete das Hallensportfest. Unter allen Beteiligten durften das Christliche Jugenddorf, das Innerstädtische Gymnasium und die Krusensternschule Bonuspunkte für ihr ehrenamtliches Engagement kassieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen