Hafen : Rostocks neuer Reach-Stacker

Die Maschine kann bis zu 78 Tonnen heben – und ist selbst ein richtiges Schwrgewicht.
Die Maschine kann bis zu 78 Tonnen heben – und ist selbst ein richtiges Schwrgewicht.

Euroports will den Transport von Windkraftanlagen ausbauen und investiert fast eine Million Euro

von
05. Dezember 2014, 10:00 Uhr

Der Umschlag von Windrädern über den Rostocker Seehafen boomt. „In diesem Jahr haben wir mehr als 500 Anlagen verschifft, das entspricht 3000 bis 4000 Teilen“, sagt Karsten Witt, Terminal-Leiter bei Euroports Germany. „Im nächsten Jahr wollen wir 5000 Teile bewegen.“ Damit das klappt, hat das Unternehmen kräftig investiert – für fast eine Million Euro wurde mithilfe der Ferdinand Schultz Nachfolger Fördertechnik GmbH aus Rostock ein leistungsstarker Reach-Stacker angeschafft.

Die neue Hebe- und Transport-Maschine bewältigt mit ihrem ausfahrbaren Arm auch schwerste Lasten ohne Probleme. „Allein das Maschinenhaus einer einzigen Windkraftanlage wiegt rund 55 Tonnen“, sagt Witt. Der Triebstrang, bestehend aus Getriebe, Kupplung, Bremse, Generator und Rotorwelle, bringt es sogar auf 67 Tonnen. Zu viel für die vier kleineren Reach-Stacker auf dem Kai, die jeder für sich nur 50 Tonnen heben können. Für die schweren Lasten mussten sie und die anderen Kräne daher bislang synchron im Tandembetrieb arbeiten. „Dafür müssen sie perfekt eingespielt sein“, sagt Katrin Verner, bei Euroports Germany für die Geschäftsentwicklung zuständig. Die neue Maschine hilft dabei, diese Form des Transports seltener anwenden zu müssen.

Allein in Rostock beschäftigt Euroports an acht Terminals 260 Mitarbeiter. „Nur in Finnland und im Geschäftsbereich Belgien/Frankreich sind es mehr an einem Standort“, sagt Verner. Rostock steche im Konzern durch seine Vielfalt der Umschlagsgüter hervor. „Wir sind hier die klassischen Zehnkämpfer“, so Verner. Zu den umgeschlagenen Waren zählen beispielsweise Papier, Kohle für das Kraftwerk, Düngemittel für Yara und Fracht für die Fähren.

Dei Maschine:

Jeder Reifen des Reach-Stackers ist mit rund 1,85 Metern mannshoch. Ohne Last an seinem Arm bringt die Maschine es auf 107 Tonnen Eigengewicht, im abgestützten Modus schafft sie es, Gegenstände von bis zu 78 Tonnen anzuheben. In Fahrt ist der Transport von bis zu 61 Tonnen möglich. Mit ausgefahrenem Arm hat der Reach-Stacker maximal 16 Meter Reichweite. Er selbst ist 10,60 Meter lang und 4,75 Meter breit. Dank seines Motors mit Partikelfilter kann er auch in einer Halle eingesetzt werden. Geht ein Bauteil kaputt, meldet die Maschine das automatisch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen