zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 15:00 Uhr

Verkehrssicherheit : Rostocks gefährliche Kreuzungen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Ortsbeirat Stadtmitte setzt sich für mehr Sicherheit an den Knotenpunkten in der Innenstadt ein

von
erstellt am 12.Aug.2014 | 12:00 Uhr

„Der Verkehr macht einen ganz wirr im Kopf“, sagt Polizeisprecherin Yvonne Hanske. Besonders gilt dies für die Kreuzungen Am Strande – Gaffelschonerweg – Warnowstraße nahe Vorpommernbrücke und Holzhalbinsel– und am Vögenteich – Arnold-Bernhard-Straße – August-Bebel-Straße. An beiden Punkten habe es nach Polizeiangaben 2013 jeweils 35 Unfälle von insgesamt 5837 im ganzen Jahr gegeben. Im ersten Halbjahr 2014 seien die Zahlen leicht zurückgegangen, was sich jedoch zum Jahresende relativieren könne.

Laut Hanske habe es am Vögenteich dieses Jahr lediglich einen Unfall mit einem Radfahrer gegeben. An der Vorpommernbrücke keinen einzigen. „Die Fahrradunfälle finden verteilt in ganz Rostock statt“, so Hanske. Die Unfallursachen an den beiden Kreuzungen: zu geringer Abstand und Fehler beim Abbiegen der Pkw. „Wir sind interessiert daran, dass weniger passiert“, so der Ortsbeiratsvorsitzender von Stadtmitte, Werner Simowitsch. Unabhängige Ampelschaltungen und bessere Markierungen seien denkbar, denn für große Maßnahmen gäbe es kein Geld. Hanske spricht von der Möglichkeit, „den Verkehr durch eine Brücke auf unterschiedliche Höhen zu bringen und zu entzerren“. Derartige bauliche Veränderungen seien jedoch teuer. Auch Martin Elshoff vom Allgemeinen Deutscher Fahrrad Club (ADFC) hält Markierungen für sinnvoll – gern „in roter Fahrbahnoberfläche auf den Fahrradspuren“. Ansonsten könnten große Kreuzungen seiner Meinung nach nur entschärft werden, „indem die Fahrradfahrer direkt im Gesamtverkehr auf eigenen Furten geführt werden“, so Elshoff. Dazu gehöre auch das direkte Abbiegen links. Notwendig sei eine gesamte Ummarkierung, eventuell auch ein Rückbau von zu breiten Fahrbahnen oder die Wegnahme von Fahrspuren.

Welche Verbesserungen sich der Ortsbeirat im Detail wünscht? „Da hat es bisher nur Vorgespräche gegeben. Antworten gibt es noch nicht“, sagt Simowitsch. Man wolle das Thema erneut beraten – mit dem Ziel, bestmögliche Lösungen aufzuzeigen und über die Haushaltsplanung zu verwirklichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen