zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 13:11 Uhr

Schließung : Rostocker Tierheim zieht um

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kooperationsvereinbarung geschlossen: Bewohner und Mitarbeiter der Einrichtung künftig in Schlage heimisch. Klinik bleibt bestehen.

Etwa 20 Hunde, 30 Katzen, zahlreiche Nagetiere und gefiederte Bewohner der Thierfelderstraße ziehen um – nach Schlage, denn das Rostocker Tierheim schließt. Für die Anwohner des entstehenden Wohngebiets wurde eine zu hohe Lärmbelästigung befürchtet.

Um die Umsiedelung zu besiegeln, haben die Tierklinik-Tierheim GmbH und der Tierschutzverein, der die Einrichtung in Schlage betreibt, eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Für ihre Schützlinge die beste Variante: „Wir haben seit Jahren einen neuen Standort in der Stadt gesucht, sind aber sehr froh, dass unsere Tiere im Umland ein neues Zuhause finden“, sagt Dr. Jens-Christian Rudnick, Chef der Tierklinik. „Das Tierheim in Schlage ist für seine artgerechte Haltung prämiert worden und die Tiere haben viel mehr Auslauf“, sagt Rudnick.

Genug Freiraum gibt es auf den 20 000 Quadratmetern: „Wir haben neben unseren knapp 275 Tieren für jedes aus Rostock einen Platz“, sagt Leiter Norbert Schlösser. Die ersten Hunde seien angekommen und die Eingewöhungsphase unter den verbesserten Haltungsbedingungen habe begonnen. „Wir hoffen, dass die Ehrenamtler aus Rostock auch den Weg zu uns finden, um zu helfen“, sagt Schlösser.

Die Rostocker Tierklinik wird weiter am alten Standort bleiben und 24 Stunden am Tag als Erstversorgungseinrichtung fungieren: „Für Tierfreunde ändert sich gar nichts“, sagt Rudnick. „Wer ein Tier findet, bringt es erst einmal zu uns“, so der Veterinär. Dort wird es medizinisch versorgt und gefüttert. Selbst wenn 10 oder 15 Tiere auf einmal kämen, wäre genügend Platz verfügbar. „Die Kennzeichnung ist das A und O. Wenn die Tiere gechipt und registriert sind, können wir sie oft wenig später wieder zu ihren Haltern bringen“, sagt Rudnick. Ins Tierheim kämen ohnehin nur die Exemplare, deren Halter nicht ermittelt werden können – jetzt eben nach Schlage. „Auch alle Mitarbeiter werden weiterhin beschäftigt und gehen mit den Tieren, die sie betreut haben nach Schlage“, so der Veterinär. Bis auf die ehemalige Tierheim-Leiterin Katrin Fricke, die künftig die Tiertransporte übernehmen wird.

Den Umzug unterstützt auch die Stadtverwaltung: „Wir freuen wir uns sehr über die gelungene Kooperation“, sagt Finanzsenator Chris Müller (SPD). Dabei wolle die Hansestadt den Tierschutz weiterhin jährlich mit einem Euro pro Einwohner, also etwa 207 000 Euro, unterstützen.

Spendenkonto Tierheim:

Ostseesparkasse Rostock; IBAN: DE 9413 0500 0002 9000 1501; BIC: NOLADE21ROS


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen