Streit an der Kreuzung : Rostocker sticht mit Messer zu

An der tags belebten Kreuzung kam es in der Nacht zu einem folgenschweren Streit. Foto: mapp
An der tags belebten Kreuzung kam es in der Nacht zu einem folgenschweren Streit. Foto: mapp

An einer Kreuzung in Rostock ist am Wochenende ein Streit eskaliert. Dabei sind die Insassen zweier Pkw aneinander geraten. Für einen 21-Jährigen wäre die Auseinandersetzung beinahe tödlich ausgegangen.

von
02. September 2012, 05:32 Uhr

Rostock | Gefährlicher Streit an der Ampel: An der Kreuzung Arnold-Bernhard-Straße und Vögenteich ist am Wochenende ein Streit eskaliert. Dabei sind die Insassen zweier Pkw aneinander geraten. Für einen 21-Jährigen wäre die Auseinandersetzung beinahe tödlich ausgegangen. Gegen einen 24-Jährigen ermittelt die Polizei nun wegen versuchten Totschlags.

Am Sonntag gegen 3.40 Uhr hielt ein VW-Golf an der roten Ampel auf der Innenstadt-Kreuzung. Kurz darauf kam neben dem Fahrzeug ein weiterer VW-Golf zum Stehen. Durch die geöffneten Fenster beider Fahrzeuge warfen sich die Insassen gegenseitig Beleidigungen an den Kopf.

Dies spitzte sich so weit zu, dass der 24-jährige Fahrer des zweiten VW-Golf quer vor das andere Auto fuhr und es blockierte. Der Fahrer stieg anschließend aus, riss die Tür des blockierten Pkw auf und schlug mehrfach auf einen auf dem Rücksitz sitzenden 21-Jährigen aus dem Landkreis München ein. Die beiden Beifahrer der Fahrzeuge konnten den Tatverdächtigen zunächst zurück- und von weiteren Schlägen abhalten. Als sich die Situation zu entspannen schien, riss sich der Tatverdächtige jedoch los, zog ein Messer und versuchte damit, durch die geöffnete Fahrzeugtür auf den Geschädigten einzustechen. Das Messer verfing sich dabei in der Kopfstütze des Beifahrersitzes. Die beiden Beifahrer schalteten schnell und gingen sofort dazwischen. Nur so konnte die Messerattacke verhindert werden.

Der 24-Jährige flüchtete daraufhin mit seinem Auto. Die Polizei konnte ihr wenig später in der Nähe seines Wohnortes vorläufig festnehmen. Dabei wurde auch eine Waffe sichergestellt, bei der es sich wahrscheinlich um das Messer handelt, mit dem der Rostocker zustach. Sowohl der Tatverdächtige als auch das Opfer standen unter Alkoholeinfluss, als es zu der heftigen Auseinandersetzung kam. Der 24-Jährigen muss sich nun nicht nur wegen Trunkenheit im Straßenverkehr rechtfertigen, sondern auch wegen versuchten Totschlags.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen