zur Navigation springen

Aktionstag zur Gleichstellung : Rostocker schreiben die Hansestadt FIT

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Verein will am Aktionstag zur Gleichstellung ein Zeichen für die Zukunft setzen

von
erstellt am 03.Mai.2016 | 12:00 Uhr

1000-mal sollen Rostocker am morgigen Europäischen Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung das Wort FIT auf den Asphalt zwischen Universitätsplatz und Rathaus schreiben. Das will der Verein Rostocker für Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe – kurz FIT – auf die Beine stellen. Er fordert die Menschen zum Bekenntnis zu einer inklusiven Stadt auf. „Und es soll auch ein Dankeschön an die Stadt und die Menschen sein“, sagt Manfred Ehrlich vom Verein.


Engagierte Bürger helfen mit


„Der Nahverkehr in Rostock ist barrierefrei“, sagt Ehrlich, die Willkommenskultur für die Flüchtlinge im vergangenen September lief engagiert an, zählt er auf. Der Verein hat sich daher auch die Rostocker Bürger, die das mit vorangetrieben haben – „Rostock hilft“ – ins Boot geholt. „FIT soll auch ,Für Integration und Toleranz’ stehen“, sagt Ehrlich. Es gebe vieles, worauf die Rostocker stolz sein können.

Die Aktion beginnt morgen um 13.30 Uhr. Am Stand des Vereins Rostocker für Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe können sich Teilnahmebereite einfach ein Stück Kreide holen, FIT auf den Boden schreiben und schnell Teil von etwas Großem werden. „Sie verbeugen sich damit vor dem schon Geleisteten und zeigen Ihre Bereitschaft, am Kommenden mitzuwirken“, so der Verein. Das passt auch zum Motto des Aktionstages: „Einfach für alle – Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt“.

Das Programm:

Im Rathausfoyer begrüßt die Behindertenbeauftrage der Hansestadt, Petra Kröger, um 9.30 Uhr die Besucher. Um 9.35 Uhr eröffnet Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) die Fotoausstellung „Alles inklusive?“. Zwischen 9.45 und 11.45 Uhr findet ein öffentliches politisches Diskussionsforum unter dem Titel „Im Fokus“ statt, bei dem Parteien und ihre Politik für Menschen mit Behinderung im Mittelpunkt stehen. Um 12.30 Uhr startet eine einstündige barrierefreie Stadttour mit Johannes Schinke, deren Teilnehmer sich vor dem Rathaus treffen. Auf dem Universitätsplatz präsentieren sich beim Markt der Möglichkeiten von 9 bis 17 Uhr Vereine, Verbände, Selbsthilfegruppen und das Serviceteam der Deutschen Bahn. Außerdem gibt es dort Holzarbeiten, Keramik, eine Hilfsmittelausstellung sowie ein Parcours zur Geschicklichkeit und Koordination mit Hilfsmitteln. Um 11.55 Uhr beginnt europaweites Trommeln, um 13 Uhr die Aktion barrierefreie Geschäfte. Von 11 bis 17 Uhr läuft das Bühnenprogramm mit Arne Feuerschlund, Mit-Mach-Zirkus, Hansa-Autogrammstunde, Schlager und Hüpfburg.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen