Rostocker Polizei fasst 14-jährigen Rüpel-Räuber

svz.de von
12. Juli 2012, 09:54 Uhr

Rostock | Es begann mit einer harmlosen Frage nach einer Zigarette - und endete mit einer wüsten Attacke und einer Festnahme durch die Poilizei. Der mutmaßliche Täter: ein erst 14-Jähriger aus Rostock. Der Jugendliche sprach am Dienstagnachmitag in Rostock-Lütten Klein einen Gleichaltrigen an, der mit zwei Freunden am Marktkauf unterwegs war. Als das Opfer es ablehnte, eine Zigarette herauszugeben und weitergehen wollte, kam es zum Angriff. Der 14-Jährige schlug nach Angaben der Polizei unvermittelt mit der Faust auf den Hinterkopf des Jugendlichen. Als sich dieser umdrehte, bekam er weitere Faustschläge ab - diesmal mitten ins Gesicht. "Der Geschädigte erlitt eine Riss- und Schürfwunde am Kinn", teilt ein Polizeisprecher mit. Er musste zur weiteren Behandlung in die Gesichts- und Kieferchirurgie Rostock gebracht werden. Der mutmaßliche Täter flüchtete nach dem Angriff mit zwei Begleitern. Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung in Lütten Klein konnte die Polizei mehrere Zeugen des Vorfalls ausfindig machen. Dank deren Angaben klärten die Beamten die Identität des Täters. Er wurde in Lichtenhagen aufgegriffen und muss sich nun wegen des Versuchs der räuberischen Erpressung verantworten. Nach seiner Vernehmung wurde er an seine Eltern übergeben.

Indessen haben Unbekannte an der Ostseeküste mit der Moped-Masche versucht, Frauen ihre Handtasche zu rauben, scheiterten aber. Wie ein Polizeisprecher sagte, fahren die Männer auf einem Krad herum und der Sozius schnappe nach den Handtaschen. So wurden am Dienstag zwei 60 und 81 Jahre alte Frauen in Kühlungsborn attackiert. Beide konnten ihre Taschen festhalten. Die 60-Jährige stürzte jedoch und verletzte sich so schwer, dass sie in eine Klinik gebracht wurde. Die Polizei fahndet nach zwei jungen Männern mit silberfarbenen Helmen und einem silbernen Moped.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen