zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 09:31 Uhr

Stadtwerke : Rostocker heizen und kochen sicher

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Stadtwerke erhalten für ihre Gas- und Fernwärmeversorgung Qualitäts-Zertifikate von übergeordneten Verbänden.

von
erstellt am 27.Jan.2015 | 12:00 Uhr

Als Energieversorger mit allein 500 Kilometern Fernwärmeleitungen müssen die Rostocker Stadtwerke 10 500 Gesetze und Verordnungen beachten, sagt Torsten Birkholz vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfachs (DVGW). Dass das Unternehmen alle diese Vorschriften erfüllt, kann es seit gestern auch per Zertifikat nachweisen. Das fünf Jahre gültige Schriftstück erleichtere vor allem das Verhältnis zur Energieaufsicht, so Birkholz: „Die schaut für die Betriebserlaubnis ganz besonders genau hin, ob ein Unternehmen die Zertifizierung hat.“

Vor der gestrigen Übergabe haben die Stadtwerke mehr als ein Jahr lang ihr technisches Sicherheitsmanagement im Bereich Gas und erstmals auch im Bereich Fernwärme überprüfen lassen. „Die sichere Versorgung unserer Kunden ist für uns eine Selbstverständlichkeit“, sagt Vorstandsvorsitzender Oliver Brünnich. Das gelte insbesondere im Winter, der Hauptsaison der Stadtwerke: „Jetzt verkaufen wir am meisten Gas und Fernwärme.“

Neben der Versorgungssicherheit sei aber auch ein verbesserter Arbeitsschutz für die Mitarbeiter ein Ziel der Qualitätskontrolle gewesen. „Sie sind es, die dafür sorgen, dass das Duschwasser die richtige Temperatur hat und dass die Heizung läuft, wenn sie gebraucht wird“, sagt Werner Lutsch vom Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und Kraft-Wärme-Kopplung. Er überbrachte das Fernwärme-Zertifikat, das im Gegensatz zu dem für die Gas-Versorgung freiwillig vom Unternehmen erworben wurde.

„Ziel der Prüfung ist es, die Geschäftsprozesse kritisch zu durchleuchten und zu optimieren“, sagt Lutsch. Darauf hätten sich die Stadtwerke von langer Hand vorbereitet. Derzeit beliefert das Unternehmen 48 000 Kunden mit Erdgas sowie zwei Drittel aller Rostocker Haushalte mit Fernwärme. In Bad Doberan, Graal-Müritz und Kühlungsborn ist es ebenfalls für die Fernwärmeversorgung zuständig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen