zur Navigation springen

Jubiläums-Blutspende in der Hansestadt : Rostocker gibt seine 150. Blutspende ab

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Seit mehr als 50 Jahren geht Rainer Giertz regelmäßig ins DRK-Zentrum in die Südstadt, um anderen Menschen helfen zu können.

Das Prozedere mit Anmeldung, Fragebogen ausfüllen, Check beim Arzt und auf der Liege Platz nehmen kennt Rainer Giertz bestens. Für den 66-Jährigen ist es mittlerweile schon Routine. Denn etwa alle Vierteljahr kommt der Rostocker ins DRK-Zentrum in die Südstadt, um Blut zu spenden – und das seit über 50 Jahren. Auch am Mittwoch war es wieder soweit. Rainer Giertz spendete damit schon zum 150. Mal Blut.

„Das ist wirklich etwas ganz Besonderes“, weiß Silke Hufen vom Institut für Transfusionsmedizin. „Denn um spenden zu dürfen, muss man gesund sein und gewisse Parameter erfüllen.“ Spenden darf, wer gesund, zwischen 18 und 72 Jahre alt ist – Erstspender dürfen maximal 60 Jahre alt sein – und über 50 Kilo wiegt. Außerdem dürfen Männer maximal sechsmal, Frauen viermal pro Jahr Blut spenden.

Auch bei seiner 150. Spende läuft alles, wie schon die vielen Male zuvor. Nach den obligatorischen Checks legt sich Rainer Giertz auf die Liege und hält seinen rechten Arm bereit. „Bei geraden Spenden ist der rechte Arm dran, bei ungeraden der linke“, sagt der Rostocker, der die Schwestern und Ärzte alle kennt. „Ich bin mit ihnen alt geworden“, scherzt der 66-Jährige. Und auch die Schwestern kennen ihren Stammspender, wissen, dass er tief liegende Venen hat.

Zum Blut spenden ist Rainer Giertz gekommen, weil er als junger Mann seine Blutgruppe wissen wollte: AB negativ – die seltenste von allen. „Und was man angefangen hat, dabei sollte man auch bleiben“, so Giertz über seine Motivation, seit Jahrzehnten regelmäßig hierher zu kommen. „Und natürlich weiß man auch, dass man mit seiner Spende so manch einem helfen kann“, sagt der Rostocker. „Schließlich hofft man auch, dass, wenn man mal selbst auf eine Spende angewiesen sein sollte, genügend vorrätig ist“, so Giertz.

In MV werden täglich 450 Spender benötigt, um den Bedarf an Blutkonserven zu decken, so Hufen. „Wir bemühen uns, das zu erreichen.“ Pro Jahr nimmt das DRK in Rostock rund 6000 Spenden im Zentrum plus 6000 bei mobilen Blutspendeterminen in der Hansestadt entgegen.

Öffnungszeiten Blutspendezentrum Robert-Koch-Straße 10: Di und Do 12.30 bis 19 Uhr, Fr 7.30 Uhr bis 13 Uhr, jeden ersten Sa im Monat 8 bis 12 Uhr

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen