zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

12. Dezember 2017 | 03:50 Uhr

Stadthalle : Rostocker feiern trotz Baustelle

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Konzerte, Bälle und Feste finden bis Herbst in der Hanse Messe in Schmarl statt. Arbeiten liegen voll im Zeitplan

Komplett umzäunt und eingerüstet bietet die Stadthalle in der Südstadt derzeit einen wenig einladenden Anblick – kein Wunder, denn die Bauarbeiten an der 1979 errichteten Veranstaltungsstätte sind in vollem Gange. „Es ist bereits viel passiert, wobei momentan eher Abbruch als Aufbau das Bild bestimmt“, sagt Andreas Markgraf, Geschäftsbereichsleiter Hanse Messe.

Während der Sanierungsarbeiten an der Veranstaltungshalle finden bis zum Herbst sämtliche Konzerte, Konferenzen, Feste und Bälle in seiner Messehalle in Schmarl statt. „Das erste Konzert haben wir mit dem Tina Turner-Musical am Donnerstag erfolgreich geschafft“, sagt Markgraf. Dabei seien die Besucher vor allem von dem großzügigen Foyer und den günstigen Parkmöglichkeiten begeistert gewesen. „Es war erstaunlich, wie schnell die Halle wieder leer war“, sagt Markgraf. Schon morgen sollen beim Otto-Konzert mehr als 3000 Besucher den abgehängten Teil der Hanse Messe füllen, der etwa doppelt so groß ist wie ihre Schwester in der Südstadt.

Für die Konzerte haben zwei 40-Tonner sämtliche Stühle nach Schmarl gebracht, erklärt Markgraf, eine Bühnenkonstruktion sei angemietet und extra installiert worden. „Die Veranstalter sind begeistert, weil sie dank der hohen Decken mit Lkw und Gabelstaplern direkt bis an die Bühne vorfahren und ausladen können – das spart natürlich Zeit und Kraft“, so der Messe-Chef. In der Stadthalle war die Arbeit mit schwerem Gerät wegen des alten Parkettbodens bisher nicht möglich. Das soll sich ab Oktober aber ändern, wenn die Stadthalle ihre Türen wieder für Besucher öffnet.

Durch die Bauarbeiten soll die Fülle und Qualität der Veranstaltungen in Rostock aber keinesfalls getrübt werden. „Am Sonntag kocht erstmal Steffen Henssler und nächste Woche kommt der Comedian Luke Mockridge – dessen Show ist bereits ausverkauft“, sagt Markgraf. Generell sei anhand der Vorverkaufszahlen nicht zu spüren, dass Konzertgänger aus der Hansestadt und der Region die Übergangslösung ablehnen würden. Persönlich freue er sich auf die dritte Auflage der „Flair am Meer“ Anfang Juni, so Messe-Chef Markgraf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen