Geburtstag : Rostocker feiern 797 Jahre Stadtrecht

1 von 3

Vereine präsentieren 400 Besuchern einen geschichtsträchtigen Rundgang

svz.de von
25. Juni 2015, 06:00 Uhr

Rostock hat gestern seinen Geburtstag gefeiert. Traditionell wandte sich Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) an die Bürger mit entsprechenden Worten: „Vor genau 797 Jahren wurde Rostock das Stadtrecht verliehen und von Fürst Borwin bestätigt.“

Rund 400 Besucher waren gekommen, um das würdig zu begehen – mit Musik, Böllerschüssen und einer Erinnerung an die Geschichte. Das organisieren jedes Jahr der Rostocker Stadtführerverein, der Verein für Rostocker Geschichte und die Klönsnack-Rostocker 7, dieses Jahr bereits zum neunten Mal. Die Steintor-Vorstadt geriet in den Blick. Der Rundgang führte von der Marienkirche über das Steintor, den Rosengarten, die Reiferbahn, den Leibnizplatz, die Stephanstraße bis zum Max-Samuel-Haus am Schillerplatz. Geschichten von Seilern, dem Ständehaus, den Kempowskis säumten den Weg.

Und zum Geburtstag gehörten auch Geschenke: Die gab es am Steintor. Dort wurden zwei je 200 Kilogramm schwere Bronzegreifen des Künstlers Ené Slawow alias Eneos eingeweiht. Schon im vergangenen Jahr hatten Unternehmer sie gestiftet. Viele Bürger hatten einen Platz am Barocksaal favorisiert. Doch dort war schlicht kein Platz für die Giganten. „Ich freue mich, dass der Platz am Steintor jetzt so gut angenommen wurde“, sagt Thomas Cardinal von Widdern von den Klönsnackern. Ob sie bleiben, sei von der Resonanz der Leute abhängig, sagt Kulturamtsleiterin Michaela Selling. Spätestens bis 2018, zum großen Jubiläum, sollen sie ihren festen Platz haben. Das bereite der Stadtrundgang vor, die Stationen seien liebevoll und kompetent ausgewählt, sagte der OB – ein großes Lob für die Organisatoren. Begleitet wurde ihr Umzug im Zeichen der Geschichte von der „Rostocker Garde“, wie der OB die Schützengesellschaft Concordia von 1848 nannte.

Die drückte den Böllerschützen diesmal aber kleinere Geräte in die Hand – die Erlaubnis für die großen Kanonen fehlte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen