Sonuvabitch Russland-Tournee : Rostocker erobern Kreml

Die Band Sonuvabitch tourt durch Russland. Für Tobias Horstmann, Georg Salomon, Johann Knoche, Lennart Münchow und Lucas Bartels sind es die ersten Auftritte im Ausland.
Die Band Sonuvabitch tourt durch Russland. Für Tobias Horstmann, Georg Salomon, Johann Knoche, Lennart Münchow und Lucas Bartels sind es die ersten Auftritte im Ausland.

Die fünf Musiker der Band Sonuvabitch wollen in Russland durchstarten. Neues Album soll im Winter erscheinen.

svz.de von
23. August 2016, 12:00 Uhr

Sie haben bisher noch nie im Ausland gespielt und jetzt ihre eine einwöchige Tournee durch Russland gestartet: Die Rostocker Band Sonuvabitch ist seit gestern mit eigenen Songs im Gepäck an sechs Stationen rund um den Kreml unterwegs. Organisiert haben die Musiker von der Küste ihre Auftritte größtenteils in Eigenregie: „Gemeinsam mit einem Freund, der Kontakte in Moskau und St. Petersburg hat“, sagt Schlagzeuger Lucas Bartels.

Mit ein paar einheimischen und anderen Bands touren die Rostocker durch Clubs in Moskau, Tver, Veliky Novgorod und St. Petersburg. „Anschließend sind wir noch auf zwei Open Airs in Roshchino und Kaliningrad“, sagt Bartels. Dass sie gerade Russland als Reise- und Arbeitsziel ausgewählt haben, liege zum einen an den Kontakten, aber auch an der Nachfrage nach Popmusik vor Ort. „In Großbritannien beispielsweise ist der Markt ziemlich übersättigt. Dort gibt es so viele Rock- und Popbands, dass das Interesse nach neuen nicht mehr so groß ist“, sagt der Schlagzeuger der 2009 gegründeten Band.

Dafür dass ihre Musik – eine Mischung aus Rock, Punk und Nu Metal – und die vornehmlich deutschen Texte bei den russischen Fans gut ankommen, haben die fünf Jungs im Alter von 24 und 26 Jahren zwar keine Garantie. „Aber wir wissen von einer befreundeten Band, die ähnliche Musik macht und vor ein paar Jahren mal in Moskau war, dass die ganz gut ankamen. Wir lassen uns überraschen“, sagt Bartels.

Gewinn macht die ehemals beste Schülerband MVs und Landesrockfestival-Finalist mit den Auftritten nicht. Finanzieren können die Rostocker ihre Tournee mithilfe von Sponsoren und Fördermittel der Initiative Musik der Bundesregierung, die Musik-Nachwuchs unterstützt. Angst, dass die Deutschen und ihre Texte in Russland nicht gut ankommen könnten, haben Sonuvabitch nicht: „Wir haben unter anderem einen Song über den arabischen Frühling im Repertoire. Da kann es schon sein, dass das bei einigen nicht so gut ankommt“, meint Bartels – aber dennoch wolle sich die Band in ihrer Freiheit nicht einschränken lassen.

Nach dem Russland-Aufenthalt wollen die Fünf am nächsten Album weiterarbeiten. „Derzeit sind wir dabei, neue Songs zu schreiben. Fertig werden soll die LP im Winter“, sagt Schlagzeuger Bartels. Doch zuvor will die Rostocker Band erst einmal den Kreml rocken. „Und das nicht, ohne wenigstens einmal am Roten Platz gewesen zu sein. Denn bisher war noch keiner von uns in Russland.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen