zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. Oktober 2017 | 07:41 Uhr

Citti : Rostocker ärgert Citti-Aus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die langjährigen Kunden des Marktes bedauern die Schließung sehr. #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 29.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Ulf Blodow schiebt einen ganzen Einkaufswagen mit Leergut auf den Eingang des Citti-Marktes in Rostock-Schmarl zu. Es wird das letzte Mal sein. Die Flaschenhälse klirren leise, glitzern. Die Sonne scheint am letzten Öffnungstag. Blodow schüttelt nur mit dem Kopf. Wie viele andere Rostocker auch kann der langjährige Kunde den Auszug des Unternehmens nicht verstehen.

„Der Citti hatte das vielleicht beste Angebot in ganz Rostock. Um auf so ein großes und qualitativ hochwertiges Sortiment zurückgreifen zu können, muss ich nun weite Strecken fahren“, meint Blodow. Über zehn Jahre habe er hier eingekauft, der rasche Fortgang erstaune ihn sehr. Und er ist nicht der einzige. Das Ehepaar Döring packt den Kofferraum mit Tüten voll. Noch einmal nutzen sie das Angebot aus. Sie würden den Markt vermissen, hätten für dessen Leitung aber kein gutes Wort übrig. „Wie mit den Menschen umgegangen wurde, ist wirklich ätzend“, sagt Ingrid Döring. Ihr Mann Horst pflichtet ihr bei: „Das ist typisch Großkonzerne. Menschen sind nur noch Zahlen auf Papier.“ Wie ein Unternehmen die 150 Existenzen einfach so in den Ruin treiben könne, sei ihnen unbegreiflich.

Überall rollen leere Einkaufswagen Richtung Eingang und voll beladene kommen sie zurück. Für Olaf Kopischke war der Citti-Markt mehr als nur eine Möglichkeit einzukaufen. „Über die zwei Jahrzehnte, die er hier nun steht hat sich der Citti zu einem Treffpunkt für meine Bekannten und mich entwickelt“, erzählt der Rostocker. „Wir wuchsen hier auf, aber die Wege trennten sich. Manche zogen auf das Land, manche in andere Stadtteile. Aber beim Citti haben wir uns gerne getroffen“, erzählt Kopischke. Heute seien sie ein letztes Mal gemeinsam dort gewesen. Der alten Zeiten wegen. Dass die plötzliche Schließung von langer Hand geplant war, glaubt Norbert Hulin. „Sowas kommt nicht von heute auf morgen. Der ist doch sicher künstlich an die Wand gefahren worden. Ich sag nur: Betriebsbedingte Kündigung.“

Den Citti werden sie alle vermissen. Das Ehepaar Döring lobt die gute Fleischauswahl, Kopischke die Getränkekarte und Joachim Vick die nette Bedienung. Sein traurige Fazit: „Wenn’s vorbei ist, ist’s vorbei.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen