zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. Oktober 2017 | 17:45 Uhr

Schnee : Rostock wird zur Rodelbahn

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Wintereinbruch sorgt vor allem bei den Kindern in der Hansestadt für Freude. Räumdienst befindet sich derzeit im Dauereinsatz.

von
erstellt am 04.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Schneebedeckte Bäume, Dächer und Straßen, dazu eine ungewohnte Stille – Rostock ist gestern über Nacht zum Winterparadies geworden. „Wir haben uns sehr über den Schnee gefreut“, sagte Margitta Drewes, die am Vormittag mit ihrem sechsjährigen Sohn Jannik auf dem Weg zum Schlittenfahren in den Barnstorfer Wald war. An anderer Stelle war der Rodelspaß schon in vollem Gange: Ruth und Paul Jansen nutzten ihren zweiten Ferientag, um sich wie viele andere die Hänge in den Wallanlagen hinunter zu stürzen.

Damit auch bei Auto- und Radfahrern die Freude über die weiße Landschaft überwiegt, ist der Winterdienst der Stadtentsorgung bereits seit Montagabend unterwegs. Die ganze Nacht hindurch räumten etwa 25 Fahrzeuge gestern Straßen und Gehwege. Tagsüber waren etwa 60 Mitarbeiter im Einsatz. In einigen Stadtteilen hatte das Team besonders viel zu tun: „Der Nordosten hat mehr Schnee abbekommen“, so Geschäftsführer Henning Möbius. Räumprobleme habe es dennoch nicht gegeben. Der Winterdienst sei derzeit rund um die Uhr in voller Bereitschaft.

Der Kälteeinbruch war dennoch nicht für alle nur Grund zur Freude. So hatten besonders Fahrradfahrer mit den Auswirkungen des Wetters zu kämpfen. „Die Räumfahrzeuge kippen den Schnee von der Straße auf die Fahrradwege“, kritisiert Karin Ott, die gestern den ganzen Morgen mit ihrem Rad unterwegs war. Guido Sager, der das Fahrrad immer zum Pendeln in der Innenstadt nutzt, sieht das ähnlich: „Vor allem die kleineren Straßen werden nicht geräumt.“ Und auch die Glätte sei ein Problem, da Fahrräder beim Bremsen oft unkontrolliert rutschen würden. Für die Polizei blieb es dennoch eher ruhig. Bis zum Mittag habe es zwar drei Unfälle gegeben, die seien aber allesamt glimpflich verlaufen, verletzt wurde niemand, so Sprecherin Dörte Lembke. „Die Rostocker haben sich ziemlich gut auf die Witterungsbedingungen eingestellt und waren vorsichtig unterwegs.“

Damit es auch weiterhin ruhig auf den Straßen bleibt, empfiehlt Lembke den Hansestädtern, ihre Autos komplett von Schnee und Eis zu befreien, bevor sie losfahren. „Vor allem Schnee auf dem Dach kann schnell gefährlich werden. Es können sich Schnee und Eis lösen, was nachfahrenden Autos dann in die Quere kommen kann“, so Dörte Lembke.

Keine Probleme durch Schnee und Kälte sah dagegen Wulfhardt Specht von den Rostocker Stadtwerken. „Selbst wenn die Temperaturen weiter fallen würden, stellt das keine Gefahr für die Versorgungssicherheit dar“, betonte er. Selbst die Heizleistung würde sich nur unwesentlich ändern, weil die meisten Wohnungen gut gedämmt seien.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen