Sicherheit : Rostock will Angsträume abschaffen

von 23. Februar 2018, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Vereint für die Sicherheit: Rostocks Polizeichef Michael Ebert (v. l.), Ortsbeiratsmitglied und Gastgeber der SPD Südstadt-Biestow, Stefan Posselt, sowie Ordnungssenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski stehen im Heizhaus Rede und Antwort.
Vereint für die Sicherheit: Rostocks Polizeichef Michael Ebert (v. l.), Ortsbeiratsmitglied und Gastgeber der SPD Südstadt-Biestow, Stefan Posselt, sowie Ordnungssenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski stehen im Heizhaus Rede und Antwort.

Hansestadt erarbeitet Masterplan Sicherheit nach Dortmunder Vorbild. Polizei berät bei der Entstehung neuer Wohnviertel

Auf Katastrophenszenarien wie Stromausfälle, Terrorabwehr auf dem Weihnachtsmarkt oder schlicht die Frage nach der sicheren Nachbarschaft will Rostock mit einem Masterplan Sicherheit reagieren. Das erklärte Ordnungssenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD) gestern bei einer Diskussionsveranstaltung des SPD-Ortsvereins Südstadt-Biestow im Heizhaus. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite