zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

11. Dezember 2017 | 19:54 Uhr

Buch-Vorstellung : Rostock von oben erkundet

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Bildband von Fotograf Reimer Wulf nimmt seine Leser mit auf einen Rundflug über die Stadt.

von
erstellt am 09.Apr.2014 | 10:00 Uhr

Aus 600 Metern Höhe eröffnet sich ein ganz neuer Blick auf die eigene Stadt – ein Blick wie ihn der Fotograf Reimer Wulf in mehr als 100 Fotografien eingefangen hat. Diese sind jetzt im Bildband „Über Rostock und Warnemünde“ aus dem Hause Hinstorff veröffentlicht worden. Gestern Abend präsentierte der Verlag das Buch im Kröpeliner Tor. Reimer Wulf sowie Ulrich Kunze, der die Texte zum Buch verfasst hat, nahmen im Podium Platz, um den Gästen der Veranstaltung von ihrer Sicht auf die Hansestadt und das Ostseebad zu berichten.

„Ich gehöre zu der Generation, die viel über Rostock gelernt hat durch Walter Kempowski“, sagt Reimer Wulf. Wirklich kennengelernt hat er die Stadt allerdings erst nach der Wende. Dann erst war es für ihn möglich, Rundflüge über Rostock zu unternehmen. Sein erster Eindruck: „Alles war ziemlich grau.“ Das habe sich mit der Zeit geändert. „Es wurde immer ansehnlicher.“

Nachdem der Fotograf bereits vor zehn Jahren einen Luftbildband über Rostock und Warnemünde erarbeitet hatte, war es nun Zeit für eine Neuauflage. Für die Texte im Buch konnten dieses Mal der Schauspieler Armin Mueller-Stahl als Vorwortschreiber und Ulrich Kunze, Leiter der Rathaus-Pressestelle, für Einführung und Bildunterschriften gewonnen werden.

Die Fotografien ermöglichten auch dem Autoren ganz neue Sichtweisen. „Viele Ideen von Stadtarchitekten, die man manchmal zähneknirschend erklären muss, erschließen sich von oben betrachtet auf einmal“, sagt Ulrich Kunze. Die schönste Stelle in Rostock aus Fotografensicht: der Bereich zwischen St. Petri und Nikolaikirche. „Und auch das Resort als Ergänzung zum Hotel Neptun passt stilistisch perfekt“, sagt Reimer Wulf. Zusammen mit dem Strand sei Warnemünde ein Kleinod: „Das sieht besser aus als Travemünde.“

Damit am Ende alle Fotos im Kasten sind, braucht es zahlreiche Rundflüge. Nicht immer spielt das Wetter mit. Außerdem legt Reimer Wulf Wert darauf, eine Stadt zu verschiedenen Jahreszeiten und in unterschiedlichen Lichtstimmungen zu zeigen. Natürlich ist ein wolkenloser Himmel am besten geeignet. Aber auch abnehmendes Licht am Abend ist reizvoll. Jeder Flug muss im Vorfeld gut geplant sein und auch der Pilot muss genau wissen, was er zu tun hat. „Es gibt ganz wenige gute Foto-Flugtage“, sagt Reimer Wulf. Für Rostock hat er sie gefunden – und gut genutzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen