Verwaltung : Rostock schafft 86 Stellen zur Betreuung von Flüchtlingen

Die Stadtspitze für Flüchtlingsfragen: Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos), Heiko Tiburtius, Leiter des Amtes für Flüchtlingsangelegenheiten, und Sozialsenator Steffen Bockhahn.
Die Stadtspitze für Flüchtlingsfragen: Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos), Heiko Tiburtius, Leiter des Amtes für Flüchtlingsangelegenheiten, und Sozialsenator Steffen Bockhahn.

Neu gegründetes Amt bekommt mehr Personal.

von
23. November 2015, 21:34 Uhr

Zur Betreuung der Asylbewerber in Rostock will die Verwaltung 86 neue Stellen schaffen. Derzeit leben in den Gemeinschaftsunterkünften rund 1200 Menschen, bis Ende nächsten Jahres rechnet Heiko Tiburtius, Leiter des Amts für Flüchtlingsangelegenheiten und Integration, mit insgesamt bis zu 4500 zu Betreuenden. „Wir werden die Besetzung je nach Zuweisungsstand hochfahren“, sagt er. Ab Januar ist Rostock für 12,99 Prozent aller Asylbewerber in MV verantwortlich, bisher sind es nur 6,3 Prozent. „Die Transitflüchtlinge sind in dieser Rechnung außen vor“, sagt Tiburtius.

64 der 86 Stellen sind für sein Amt reserviert, weitere zehn Stellen für Flüchtlingsangelegenheiten im Stadtamt und zwölf für die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Insgesamt steigen die Personalkosten der Stadt damit um 2,7 Millionen Euro im kommenden Jahr, im Folgejahr sogar um 4,3 Millionen Euro. Ein Großteil davon soll durch Zuschüsse von Bund und Land ausgeglichen werden. Diese sind aber bislang nur zu einem Teil sicher, so Karin Helke, Leiterin des Hauptamts: „Wir gehen davon aus, dass wir Zuschüsse in Höhe von 1,15 Millionen Euro bekommen.“ Rostock müsse mit anderen Kommunen darauf drängen, innerhalb des Finanzausgleichs mehr Geld zu erhalten. Im nächsten Jahr decken allerdings die vom Land zurückgezahlten Vorschussleistungen Rostocks aus diesem Jahr den Mehrbedarf.

Die Arbeitsplätze sind auf zwei Jahre befristet. „So lange haben die Asylbewerber ein Recht auf Betreuung und Integrationsleistungen in Rostock“, sagt Helke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen