zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 08:36 Uhr

Rostock packt sich warm ein

vom

svz.de von
erstellt am 01.Feb.2012 | 09:22 Uhr

Rostock | Es wird bitterkalt in der Hansestadt: Bis zu minus 14 Grad Celsius sind für die kommenden Tage vorhergesagt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Rostock eine amtliche Warnung vor strengem Frost herausgegeben. Darum heißt es nun für alle Hanseaten: warm anziehen.

Das gilt insbesondere für alle, die bei den frostigen Temperaturen draußen arbeiten müssen. Der Würstchenverkäufer Robert Preiß macht vor, wie es funktioniert: "Ich wende das Zwiebelprinzip an." Dabei werden viele dünne Kleidungsschichten übereinander angezogen, um eine wärmende Luftschicht aufzubauen. "Das größte Problem sind die Füße. Ich versuche sie immer ein wenig in Bewegung zu halten", sagt Preiß.

Gemüse erfriert ohne Schutz

Doch irgendwann hilft auch das nicht mehr und selbst die dicksten Socken erfüllen ihren Zweck nicht mehr. "Sollte es in der Nacht zu kalt werden, bleibt die Würstchenbude geschlossen", so Preiß.

Wenn es Thomas Becker in den kommenden Tagen zu kalt wird, macht er den Motor seines Taxis an und schaltet die Heizung ein. Er hofft, dass sich der Kälteeinbruch positiv auf sein Geschäft auswirkt und mehr Menschen mit dem Taxi heimfahren, anstatt zu Fuß zu gehen oder in der Kälte auf die öffentlichen Verkehrsmittel zu warten. Für Markthändlerin Bianca Ngo bedeutet das kalte Wetter einen schlechten Umsatz. Damit ihr Obst und Gemüse nicht erfriert, muss sie ihren Stand mit Planen abdecken. "Dadurch kommen weniger Kunden herein", merkt Ngo an. Ihr selbst macht das Wetter nicht so viel aus. "Vor zwei Jahren stand ich hier bei minus 15 Grad Celsius", sagt die Händlerin.

In den frühen Morgenstunden soll es heute bei minus sieben Grad Celsius zu schneien beginnen. Bis zum Wochenende sollen die Temperaturen weiter fallen, auf minus 14 Grad Celsius.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen