zur Navigation springen

Logistikbranche : Rostock: Logistiker beraten über Zukunft

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

„Faktor Mensch“ und Digitalisierung sind Themen auf dem Branchentag

Die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt wird auch die Logistikbranche in den kommenden Jahren vor massive Herausforderungen stellen. Eines der zentralen Beispiele sei etwa die Diskussion um den fahrerlosen Lkw, sagte der Vorsitzende der Logistikinitiative Mecklenburg-Vorpommern, Michael Kremp, beim 8. Branchentag der Logistikwirtschaft MV gestern in Rostock. „Die Frage ist am Ende: Wie viel Mensch ist eigentlich noch in den einzelnen Abläufen drin?“

Kremp verwies auf eine Studie, nach der künftig die Zahl der Lkw-Fahrer auf rund zehn Prozent des heutigen Standes sinken könnte. Diese Diskussion und Prognose betreffe aber ebenso Taxifahrer, Lokführer oder U-Bahn-Fahrer. Auch Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) sieht mit der Digitalisierung, die auch Logistik 4.0 genannt wird, weitreichende Veränderungen auf die Branche zukommen. „Künftig werden auch Massenprodukte sehr viel individualisierter hergestellt“, sagte er.

Die Digitalisierung werde möglicherweise durch den gleichzeitig zunehmenden Fachkräftemangel forciert, sagte Michael Kremp. Gerade im Bereich der Lkw-Branche gebe es große Nachwuchssorgen, viele Fahrer stünden vor der Rente.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen