zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. November 2017 | 13:29 Uhr

Endlich Schnee! : Rostock in Weiß

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die frostige Pracht sorgt in der Hansestadt für ein Wintermärchen – aber auch für Frust bei vielen Autofahrern.

von
erstellt am 29.Dez.2014 | 22:00 Uhr

Endlich Schnee! Was vor allem bei den Kleinen für große Freude sorgt, bringt bei vielen Erwachsenen durchaus auch Frust mit sich. Rückgängig zu machen ist der nächtliche Schneefall von rund zehn Zentimetern jedoch nicht mehr. Und so präsentiert sich die Hansestadt gestern in weißem Gewand, das gerade Kinder zum Toben, Spielen und Schlittenfahren einlädt.

Dementsprechend gut besucht war gestern der Rodelberg in den Wallanlagen nahe des Kröpeliner Tores. Groß und Klein tummelten sich hier in der weißen Pracht und fegten mit dem Schlitten immer wieder den kleinen Abhang hinunter.

„Wir waren heute schon vor dem Frühstück draußen. Danach wollten wir dann unbedingt zum Rodeln“, verrät die neunjährige Selma. Mit ihrer dreijährigen Schwester Pauline hatte sie sichtlich Spaß. Gemeinsam mit Mama Jane Kreutzer konnten die Mädchen gar nicht genug bekommen. „Schade nur, dass unsere Schwester Mette krank im Bett liegt. Aber vielleicht hält der Schnee ja noch ein paar Tage“, sagt Pauline optimistisch.

Während die Kinder voll und ganz auf ihre Kosten kamen, mussten Aryal Ramesh und Thilo Senkel vor ihrem Restaurant im Friedhofsweg zu Schippe und Schneeschieber greifen. „Wir nehmen das allerdings mit Humor. Schließlich hatten wir so lange Glück, da musste es ja jetzt auch mal schneien“, trug es Thilo Senkel mit Fassung.

Für weniger Begeisterung sorgte die weiße Pracht hingegen auf Rostocks Straßen. Die Bilanz bis gestern Nachmittag: vier Glätteunfälle, bei denen jedoch zum Glück niemand verletzt wurde. „Die Rostocker fahren vorsichtig und passen sich der Witterung an. Die wenigen Unfälle liefen allesamt glimpflich ab“, lobt Polizei-Sprecherin Dörte Lembke.

Frust gab es bei zahlreichen Rostockern dennoch. Vor allem in Warnemünde und in den Randbezirken ließ der Winterdienst auf sich warten. Geräumte Straßen und freie Bahn für Autofahrer: Fehlanzeige.

Birger Bludszuweit, Geschäftsführer der Rostocker Stadtentsorgung, verteidigt die Einsatzkräfte. „Bereits am Vortag um 20 Uhr rückten die ersten Fahrzeuge auf die Straßen aus, gegen 2 Uhr in der Nacht folgten dann die für die Gehwege zuständigen Räumfahrzeuge“, betont er. Dafür, dass die Hauptverkehrsstraßen Priorität besäßen, müssten die Autofahrer Verständnis haben. Die Räumfahrzeuge gehen nach einem vorgeschriebenen Plan vor. Auch gestern Nachmittag waren die rund 35 Mitarbeiter des Winterdienstes noch zu Restarbeiten im Einsatz, räumten etwa Parkplätze und befreiten Kreuzungen von Schnee und Eis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen