zur Navigation springen

Eine der schönsten Unis weltweit : Rostock in die Top 15 gewählt

vom

Die amerikanische Internet-Zeitung Huffington Post hat die Universität Rostock zu einer der 15 schönsten Universitäten der Welt gewählt. Sie würdigten vor allem, die gelungene Mischung aus alter und moderner Architektur.

svz.de von
erstellt am 24.Jul.2013 | 10:25 Uhr

Rostock | Die amerikanische Internet-Zeitung Huffington Post hat die Universität Rostock zu einer der 15 schönsten Universitäten der Welt gewählt. Die Huffington Post würdigt vor allem, dass die Hochschule heute eine gelungene Mischung aus alter und moderner Architektur verkörpert, was zum Beispiel sehr gut am Kontrast der neuen Universitätsbibliothek und dem aus dem 19. Jahrhundert stammenden Institut für Anatomie ablesbar ist. Das bereits bezogene neue Institut für Informatik und das im Bau befindliche Institut für Physik mit angeschlossenem Laborgebäude für die Profillinie "Life, Light and Matter" auf dem Campus Südstadt seien darüber hinaus nur einige Beispiele für zahlreiche moderne Neubauten, die zurzeit für die Universität Rostock errichtet werden. Gleichzeitig investierte das Land Mecklenburg-Vorpommern 14 Millionen Euro in die Grundsanierung des historischen Universitätshauptgebäudes in der Innenstadt, das aus dem Jahr 1870 stammt. Die Bauarbeiten stehen mittlerweile kurz vor dem Abschluss. Die Universität Rostock findet sich im Ranking der Huffington Post neben so renommierten Universitäten wie Cambridge (Großbritannien), Oxford (Großbritannien), Peking (China), Kapstadt (Südafrika), der University of Sydney (Australien), der Xiamen University (China), Aarhus (Dänemark), Moskau (Russland) oder der University of Virginia (USA). "Das ist wirklich ein Grund zur Freude", sagt Rektor Prof. Wolfgang Schareck. "Am meisten freut mich, dass die inspirierende Verbindung von Tradition und Innovation, wie sie unser Motto "traditio et innovatio" zum Ausdruck bringt, auf diese Weise gewürdigt wird."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen