Flüchtlinge in MV : Rostock hilft bei Erstaufnahme

Im ehemaligen Physikalischen Institut sind derzeit 114 Flüchtlinge untergebracht, die in Deutschland einen Antrag stellen wollen.
Im ehemaligen Physikalischen Institut sind derzeit 114 Flüchtlinge untergebracht, die in Deutschland einen Antrag stellen wollen.

Absprachen mit dem Land sollen Registrierungen der Flüchtlinge in der Hansestadt ermöglichen

svz.de von
22. September 2015, 08:00 Uhr

In Rostock sollen jetzt die Voraussetzungen für ein Ersterfassungverfahren hergestellt werden. Aktuell sind rund 493 Flüchtlinge in Rostock, die gern in Deutschland bleiben wollen. Normalerweise kommen solche Flüchtlinge in die Erstaufnahmeeinrichtung in Horst und können dort ihren Antrag auf Asyl stellen. Aber diese Einrichtung ist voll. Die neue Außenstelle in Mühlengeez für Flüchtlinge aus dem ganzen Land eröffnet erst am 29. September.

In Rostock sollen die Flüchtlinge sich zunächst einmal registrieren und zudem die obligatorische Gesundheitsuntersuchung absolvieren können. „Die Daten schicken wir dann ans Land – an das Landesamt für innere Verwaltung“, sagt Stadtsprecher Ulrich Kunze.

Woran es der Stadt aktuell noch mangelt: Räume, Technik und Personal.

Alles rund um die aktuelle Flüchtlingsdebatte lesen Sie in unserem Dossier

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen