Nach Fall Rebecca : Rostock führt Jugendtaxi ein

<strong>Stellen das neue Projekt vor:</strong> Franziska Nagorny vom Stadtmarketing (v.l.) und Senatorin Dr. Liane Melzer.<foto>rpoe</foto>
1 von 1
Stellen das neue Projekt vor: Franziska Nagorny vom Stadtmarketing (v.l.) und Senatorin Dr. Liane Melzer.rpoe

Gestern hat die Hansestadt das Projekt „Jugendtaxi für Rostock“ gestartet. Damit sollen Gewalttaten wie der Entführung der Schülerin Rebecca vermieden werden. Jugendliche können jede Nacht zum halben Preis Taxi fahren.

svz.de von
29. Januar 2013, 05:58 Uhr

Rostock | Um Gewalttaten wie der Entführung der Schülerin Rebecca im vergangenen Oktober vorzubeugen, hat die Hansestadt gestern das Projekt "Jugendtaxi für Rostock" gestartet. Ab sofort können Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren im Stadtgebiet jede Nacht von 21 bis 6 Uhr zum halben Preis Taxi fahren. "Es ist eine Möglichkeit, sicher wieder nach Hause zu kommen", sagt Jugendsenatorin Dr. Liane Melzer (SPD). Außerdem ist das Nachttaxi für junge Leute als preisgünstige und spontan erreichbare Alternative zu Bus und Bahn gedacht.

Das Handling ist einfach: Per Telefon sind die Jugendtaxis rund um die Uhr erreichbar. Jugendliche können aber auch spontan am Taxistand zusteigen. Ein eigenes Logo kennzeichnet die Taxis, die an der Aktion teilnehmen. Dazu gehören alle Mitglieder und Vertragspartner der Taxi-Genossenschaft als Kooperationspartner der Stadt - und somit rund 90 Prozent aller Taxis in der Hansestadt. Wer seinen Personalausweis vorzeigt, zahlt nur 50 Prozent des Fahrpreises. Den Rest der Kosten übernimmt die Hansestadt, die für das Projekt zunächst 20 000 Euro zur Verfügung stellt. "Wir würden uns sehr freuen, wenn das Jugendtaxi von Sponsoren unterstützt wird", sagt Melzer.

Auch Gruppenfahrten sind mit dem Jugendtaxi möglich. Voraussetzung: Einer der Mitfahrer ist zwischen 15 und 26 Jahren alt und kann sich ausweisen. "Wir hoffen, dass sich Gruppen bilden", so die Senatorin. Ziel sei es, den Gedanken der Mitfahrgelegenheiten zu fördern.

Die 17-jährige Rebecca war nach einem Disco-Besuch allein und zu Fuß auf dem Weg zu einer Verabredung mit einem Freund, als sie von einem mehrfach vorbestraften Mann angegriffen und verschleppt wurde. Er hielt die Jugendliche tagelang in seiner Wohnung gefangen und missbrauchte sie mehrmals, bevor sie sich befreien konnte. "Mit dem Jugendtaxi "reagieren wir nachhaltig auf das Gewaltverbrechen an der Schülerin", sagt Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos). Das städtische Projekt soll das "Fifty-Fifty-Taxi" des Landes MV ergänzen, das bereits 1998 für Jugendliche von 16 bis 25 Jahren eingeführt wurde. Das Angebot gilt an den Wochenenden, vor und an gesetzlichen Feiertagen sowie Silvester. Kontakt: Telefon 0381/68 58 58

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen