zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. November 2017 | 03:08 Uhr

Motor Hafen : Rostock drängt auf Seekanal-Vertiefung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Verkehrsexperte warnt bei Fachtagung in Warnemünde vor Wettbewerbsnachteilen

In den Häfen Rostock und Wismar wird dringend auf die Vertiefung der Seezufahrten gewartet. Hintergrund sei unter anderem die stetige Zunahme der Mengen an flüssigen und trockenen Massengütern, sagte der Rostocker Verkehrsexperte Karl-Heinz Breitzmann gestern am Rande einer Fachtagung der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft in Warnemünde.

„Zu etwa 70 Prozent bestimmen Massengüter wie Kohle und Getreide das Umschlaggeschehen der Häfen in Mecklenburg-Vorpommern und zu 75 Prozent dominieren sie auch im Verkehr auf der Ostsee“, sagte Breitzmann. Die Schiffe würden gleichzeitig immer größer und die Zufahrten zu den Häfen daher bald nicht mehr ausreichen. Beide lokalen Projekte stehen als vordringlich im Bundesverkehrswegeplan 2030. Es gehe nun darum, die Planungen voranzutreiben. Die Häfen in Mecklenburg-Vorpommern müssten sonst erhebliche Wettbewerbsnachteile gegenüber anderen Ostseehäfen wie etwa Tallinn in Estland oder Danzig im Nachbarland Polen hinnehmen, warnte Breitzmann.

Vor allem beim Getreide zeige sich die Notwendigkeit der Investition, für die der Bund in den kommenden Jahren insgesamt 190 Millionen Euro bereitstellen wird, hieß es. So werde im Rostocker Überseehafen bis Ende 2018 ein neuer Getreidebelader sowie ein neuer Getreidesilo errichtet. Die Gesamtinvestitionen dafür werden rund 35 Millionen Euro betragen. Rostock zählt zu den wichtigsten deutschen Getreideexporthäfen. Allein in den vergangenen drei Jahren wurden jährlich mehr als drei Millionen Tonnen Getreide exportiert.

Nach Worten von Gernot Tesch, Geschäftsführer der Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock, könne die Hansestadt ihre Bedeutung in diesem Bereich deutlich ausbauen. Ohne Seekanalvertiefung jedoch werde das Wachstumspotenzial im Getreideumschlag nicht ausgeschöpft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen