zur Navigation springen

Rosenduft und Dampfschiffe in der Hansestadt erleben

vom

svz.de von
erstellt am 08.Aug.2013 | 10:21 Uhr

Rostock | Es duftet nach Rosen, Lavendel oder Rhododendron - im Sommer erleben Besucher im IGA-Park ein Feuerwerk der Farben und Düfte. Auf Streifzügen durch die weiträumige Anlage können sie ganz nebenbei noch etwas lernen, sich fit halten, die Welt im Miniformat bestaunen oder ausprobieren, wie trittfest sie barfuß auf Scherben laufen.

In den Nationengärten finden Besucher die typische Flora und Bauten ferner Länder - darunter China, Japan, Luxemburg, Tunesien, Ungarn und die Niederlande. Besonderer Hingucker sind die Rostocker Gärten. Sie erzählen von kleinen maritimen Abenteuern, zum Beispiel winken vom "Garten des Poseidon" Seeräuber, Kapitäne und Matrosen herüber. Und im Garten des Smutje trifft man auf ein bemerkenswertes Schiff aus Stein, dessen Segel beschnittene Bäume bilden und dessen Kielwasser aus blau blühenden Pflanzen besteht. Klassischer hingegen ist der Rosenhang, der schon von Weitem mit seinem Duft lockt.

Für ganz Mutige gibt es im Park zudem eine richtige Herausforderung: den Barfußpfad. Auf einer zwei Kilometer langen Strecke treffen die nackten Fußsohlen auf 25 unterschiedliche Beläge - darunter auch Scherben, die keinen Kratzer am Fuß hinterlassen. Der Pfad führt durch schmale Wald- und Wiesenwege, an Schilfgürteln entlang und durch morastige Stellen. Dann wiederum geht es über gärtnerisch gepflegte Flächen mit Rasen und befestigten Wegen bis zum Sandstrand.

Im größten schwimmenden Museum Deutschlands wird an Bord des Traditionsschiffes Typ Frieden die ganze Welt der Schiff- und Seefahrt erlebbar. In der neuen Ausstellung "Leinen los - historische Spielzeugschiffe auf großer Fahrt" werden vor allem Modellschiffe aus Plastik gezeigt. Dazu wurden etwa 150 Ausstellungsstücke aus den frühen 1950er-Jahren bis in die 1970er-Jahre gesammelt. Doch auch Fotografien werden gezeigt, die die kleinen Plastikschiffe aus ungewöhnlichen Perspektiven zeigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen