zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 23:32 Uhr

Roland Methling bleibt Rostocks OB

vom

svz.de von
erstellt am 05.Feb.2012 | 10:43 Uhr

Rostock | Roland Methling (parteilos) bleibt für weitere sieben Jahre Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock. Mit 53,8 Prozent hat sich der Amtsinhaber gestern gleich im ersten Wahlgang gegen die sechs anderen Bewerber durchgesetzt. Der 57-Jährige hat es damit zum zweiten Mal geschafft, in der größten Stadt von Mecklenburg-Vorpommern gleich im ersten Anlauf die notwendige absolute Mehrheit der Wähler hinter sich zu bringen. 2005 eroberte Methling das Rathaus mit 58,2 Prozent der Stimmen.

"Ich habe gehofft, dass dieses Ergebnis eintrifft. Wir haben hart dafür gearbeitet", so Methling. Für ihn sei das Votum ein klares Bekenntnis für den von ihm eingeschlagenen Kurs. "Bis zum Jahr 2018 werden wir die Stadt vollständig entschulden, ein neues Theater wird gebaut und wir werden die Stadt am Wasser entwickeln", verkündete der Wahlsieger.

Keiner der Konkurrenten konnte die Rostocker von einem Machtwechsel an der Rathausspitze überzeugen. Alle landeten weit abgeschlagen. Auf dem zweiten Platz folgte der Chef des Rostocker Finanzamtes, Ait Stapelfeld, der für die SPD ins Rennen ging. Er kam auf 13,9 Prozent. Knapp dahinter lag die frühere Berliner Sozial- und Arbeitsstaatssekretärin Kerstin Liebich (Linke), die 13,8 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen konnte.

Abgeschlagen auf devierten Platz folgte die für die CDU kandidierende derzeitige Präsidentin der Rostocker Bürgerschaft, Karina Jens. Lediglich 7,3 Prozent der Wähler brachte sie auf ihre Seite. Der für die Grünen antretende Architekt Christian Blauel verbuchte 5,4 Prozent, während die Personalrätin der Universität der Hansestadt, Sybille Bachmann vom Rostocker Bund 4,7 Prozent erreichte. Der Einzelbewerber Toralf Vetter kam auf 1,0 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,6 Prozent. Vor sieben Jahren waren es noch 42,7 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen