Rövershagen: Förder-Zusage für den Sporthallen-Neubau

<strong>Dr. Verena Schöne</strong> ist seit 1994 Bürgermeisterin. <foto>clla</foto>
1 von 1
Dr. Verena Schöne ist seit 1994 Bürgermeisterin. clla

svz.de von
29. Januar 2013, 06:02 Uhr

Rövershagen | Freudige Nachrichten hat die Rövershäger Bürgermeisterin Dr. Verena Schöne (parteilos) jetzt verkünden können. "Das Innenministerium hat für unsere neue Sporthalle eine Sonderbedarfszuweisung in Höhe von 851 200 Euro genehmigt", erklärte das Gemeindeoberhaupt. Das wären zwar rund 500 000 Euro weniger als beantragt, aber immerhin eine ordentliche Finanzspritze für die mit rund 3,2 Millionen Euro veranschlagte Investition. "Außerdem haben wir die Zusage über eine Million Euro vom Landkreis erhalten", so Schöne. Dieses Geld sei vorausgezahlte Miete, denn der Landkreis braucht als Schulträger auch eine Halle für den Sportunterricht.

Laut der Bürgermeisterin soll in diesem Jahr noch eine Summe von 2,2 Millionen Euro verbaut werden, sodass für den Haushalt 2014 noch rund eine Million Euro übrig bleiben. "Das regeln wir dann in einem Nachtrag und möglichst über eine Kreditfinanzierung", so Schöne. Zusammen mit dem Planungsbüro hätte sie sich auch bereits auf eine Zeitschiene geeinigt. Angestrebter Baubeginn sei der 1. Juni dieses Jahres. "Wir haben auch den vorzeitigen Baubeginn beim Innenministerium beantragt, damit wir anfangen können, auch wenn der Zuwendungsbescheid noch nicht da ist", so Schöne, die sich für diesen Antrag gute Zusage-Chancen ausrechnet. Die Gemeindevertretung kommt außer der Reihe am 11. Februar zusammen, um den Abwägungsbeschluss zu fassen und so den Sporthallen-Neubau voranzutreiben.

Die Kostenschätzung für die ebenfalls geplante Erweiterung der Kita "Heidehummeln" beläuft sich derzeit auf 804 000 Euro. Dafür hätte die Gemeinde 500 000 Euro als Leader-Fördermittel beantragt. Außerdem soll versucht werden, für den Krippen-Teilbereich Fördermittel aus dem Bundesprogramm zum Ausbau von Krippenplätzen zu generieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen