zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. Oktober 2017 | 05:16 Uhr

Biestow : Rittmeister: Investor nimmt neuen Anlauf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Nach dem Baustopp prüft die Bürgerschaft im März den geänderten B-Plan

von
erstellt am 12.Feb.2015 | 12:00 Uhr

Platz für mehr Gäste, ein großer Wellnessbereich und ein Pool im Freien – was für den Biestower Andreas Barnehl eine Aufwertung seines Hotelgeländes sein sollte, endete im Nachbarschaftsstreit. Die Erweiterung des Rittmeister-Anwesens musste wegen eines Gerichtsbeschlusses auf Eis gelegt werden, Fundament und Kellerräume des geplanten Neubaus liegen seitdem brach. Nun kommt wieder Bewegung in den Fall um das Landhotel Rittmeister. Nachdem seine direkten Nachbarn geklagt hatten, hat der Hotelier den Bebauungsplan jetzt geändert. Die Bürgerschaft prüft den Fall auf ihrer Sitzung am 25. März.

Mit der neuen Ausrichtung seiner Baupläne zeige er maximales Entgegenkommen, betont Andreas Barnehl. So soll der Wellnessbereich nun um knapp 250 Quadratmeter kleiner gebaut werden, als ursprünglich geplant. „Das ist für mich sehr bedauerlich“, betont Barnehl. Darüber hinaus musste der Unternehmer den Swimmingpool ersatzlos aus seinen Plänen streichen, den Biergarten um 30 Sitzplätze verkleinern sowie die Sperrstunde für Veranstaltungen auf 22 Uhr herabsetzen. „Wir sind bereit, das zu machen, damit der Schallschutz eingehalten wird“, sagt Barnehl. Denn da lag für die Kläger eines der Hauptprobleme. Und auch der zweite große Kritikpunkt, Parkplatzmangel, ist im neuen Plan berücksichtigt worden: Um unnötigen Lärm zu vermeiden, sind die Parkplätze für Hotel- und Restaurantbesucher nun strikt getrennt.

„Wir sind auf jeden der Kritikpunkte eingegangen. Deswegen bin ich optimistisch, dass der neue Plan Zustimmung finden wird“, sagt Barnehl. Der Ortsbeirat erteilte dem Projekt gestern nach hitziger Diskussion aber zunächst eine Absage. Bei der Abstimmung sprachen sich vier der sieben anwesenden Mitglieder dagegen aus. Für den Biestower Frank Schumacher ist das unverständlich. Er hatte sich als Zuhörer an der Sitzung beteiligt und Partei für Andreas Barnehl ergriffen: „Er hat alle geforderten Veränderungen vorgenommen. Anscheinend hat sich der Ortsbeirat den Plan nicht richtig angesehen.“

Entscheidend ist letztlich die Einschätzung der Bürgerschaft. Doch auch wenn diese zustimmt, muss Barnehl weiter mit der Umsetzung warten. Denn da die Baugenehmigung nur für den alten Bebauungsplan erteilt wurde, muss für die Weiterführung des Projektes eine neue beantragt werden. „Das kann alles in wenigen Wochen, aber auch erst in einigen Monaten geschehen“, so Andreas Barnehl.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen