zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. November 2017 | 07:50 Uhr

Rio liegt an der Ostsee

vom

svz.de von
erstellt am 22.Jul.2013 | 09:50 Uhr

Kühlungsborn | Das Ostseebad muss sich hinter Rio nicht verstecken. Denn das Copacabana-Gefühl ergriff am Sonnabend auch Kühlungsborn. Der Samba-Umzug mit 700 Teilnehmern stellte den Höhepunkt des 20. Sommerspektakels dar, das weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt ist. So waren zum Beispiel Karnevalisten aus Sachsen, Baden-Württemberg oder Lübeck der Einladung des Faschings-Klubs Kühlungsborn (FKK) gefolgt.

,,Letztendlich wollen wir unseren Urlaubern etwas bieten", sagt Raffael Kroll. Der stellvertretende Präsident des FKK freute sich besonders über die Treue der Karnevalsvereine, die teilweise seit der ersten Veranstaltung vor 20 Jahren dabei sind. Die Jubiläumsfeierlichkeiten wurden bereits Freitagabend mit einem Höhenfeuerwerk eingeleitet. Rund eine Viertelstunde lang erstrahlte Kühlungsborn im Lichtermeer. Ein Feuerwerk der Farben konnten die Zuschauer dann beim Samba-Umzug zu erleben. "Ich buche den Ostsee-Urlaub immer in dem Zeitraum, wenn das Sommerspektakel stattfindet. Sonne und hübsche Mädchen an der Ostsee - was will man mehr", sagte Rainer Burghardt aus Potsdam.

Auch die Teilnehmer freuten sich über das Spektakel. ,,Der Spaßfaktor ist größer, deshalb sollte Karneval im Sommer stattfinden", sagt Gardetänzerin Nadine Sibusow aus Parchim. Müssen sie und die anderen Mädchen beim Karneval im November und Februar sonst immer frieren, konnten sie in Kühlungsborn ohne Probleme Haut zeigen. Und ihr Können. Schließlich durften am Sonnabendnachmittag alle Vereine ihre Programme im Konzertgarten-Ost präsentieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen