zur Navigation springen

Videodreh : RFC spielt die Hauptrolle im Video von Fettes Brot

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hamburger Filmemacher drehen Musikclip für den neuen WM-Titel „Fussballgott“ auf Rostocker Rasen

von
erstellt am 12.Jun.2014 | 10:00 Uhr

Drei zerknitterte Blatt Papier zieht Moritz Hahn aus seiner Hosentasche und erklärt Jan Kistenmacher anhand seiner Notizen, was er gleich auf dem Spielfeld sehen will – Kopfbälle, Ecken und jubelnde Fans. Der Filmemacher aus Hamburg ist gestern mit seinem Kollegen Michael Schröter angereist, um beim Rostocker Fußballclub (RFC) ein Fan-Musikvideo zu dem neuen WM-Song „Fussballgott“ von der Band Fettes Brot zu drehen. Dazu brachten sie weder helle Scheinwerfer noch riesige Kameras mit. Im Gepäck hatten sie lediglich ein paar Handy-Kameras und viele kreative Ideen.

Fettes Brot hatten vor wenigen Wochen Fußball-Fans in ganz Deutschland dazu aufgerufen, Videomaterial an sie zu schicken, um daraus einen neuen Clip für ihren Song zu basteln. Für Kistenmacher, den Trainer der ersten RFC-Mannschaft, war schnell klar, dass sein Team da unbedingt mitmachen muss. „Ich wollte neue Wege gehen, um unseren Verein nach vorne zu bringen und neue Sponsoren gewinnen“, sagt er. Doch der RFC bekam mehr als ein paar Sekunden in dem Video – nämlich ein eigenes. „Wir haben wirklich nicht damit gerechnet, aber richtig Lust darauf“, sagt der Trainer. Nicht nur seine Spieler waren von der Idee begeistert, sondern auch die Fans. Mehr als 40 von ihnen kamen gestern auf den Platz, um im Video mitzuwirken.

Um Punkt 18 Uhr wurde es vor dem Vereinsheim kurz ganz still. Die Filmemacher erklärten, wie es in den nächsten drei Stunden weitergeht: Dreh in der Umkleide, Aufnahmen auf dem Spielfeld, Sprach-Aufzeichnungen mit einzelnen Spielern. Und auch die Fans bekamen schließlich ihren Auftritt und durften am Spielfeldrand Pyro zünden und richtig durchdrehen.

Dass die Hamburger Filmemacher ausnahmsweise mal mit einfachster Technik arbeiten, hat einen speziellen Grund: „Wir wollen zeigen, dass jeder seine Ideen festhalten kann“, so Schröter. Die Band freue sich schon jetzt auf die Aufnahmen, erzählt Schröter. Auch wenn Fettes Brot gestern nicht mit dabei waren, so würden die drei Jungs jeden Schritt mitverfolgen. Schröter und Hahn drehten bereits das offizielle Musikvideo zu „Fussballgott“ in Hamburg und stehen regelmäßig in Kontakt mit den Musikern. Die Rostocker Version des neuen WM-Songs wird in den nächsten Tagen auf dem Youtube-Kanal der Band zu sehen sein.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen