Ehrung : Reuter-Literaturpreis für Rostocker Volkskundler

Der Rostocker Volkskundler Siegfried A. Neumann  – der 81-Jährige arbeitete die Hälfte seines Lebens im Wossidlo-Archiv im Institut für Volkskunde in Rostock.
Der Rostocker Volkskundler Siegfried A. Neumann – der 81-Jährige arbeitete die Hälfte seines Lebens im Wossidlo-Archiv im Institut für Volkskunde in Rostock.

Siegfried A. Neumann für langjähriges Wirken als Leiter des Wossidlo-Archivs geehrt

von
08. November 2015, 21:00 Uhr

Die Stadt Stavenhagen und das Fritz-Reuter-Literaturmuseum ehren den langjährigen Leiter des Rostocker Richard-Wossidlo-Archivs, Siegfried A. Neumann, mit dem Fritz-Reuter-Literaturpreis. Die mit 2000 Euro dotierte Auszeichnung hat der 81-jährige Volkskundler am Sonnabend feierlich im Schloss Stavenhagen erhalten.

Neumanns Publikationen tragen wesentlich zum Erhalt der niederdeutschen Sprache bei, hatte die Jury die Preisverleihung an den Rostocker begründet. Seine wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Volkskunde bilde einen Meilenstein in der Kulturgeschichte Mecklenburg-Vorpommerns, so die Leiterin des Reuter-Museums, Cornelia Nenz.

Insgesamt 27 Vorschläge für die Auszeichnung hatte die Jury, auch aus den Niederlanden. Neumann gehörte dem Wossidlo-Archiv, das inzwischen ein Institut für Volkskunde der Universität Rostock ist, 42 Jahre an und war von 1987 bis 1999 sein Leiter. Er sammelte plattdeutsche Überlieferungen und verfasste eine Vielzahl von Beiträgen über Märchen, Sagen und Legenden, aber auch zu niederdeutschen Sprichwörtern und zur Handwerkskultur.

Der Preis wird traditionell am 7. November, dem Geburtstag des Dichters Fritz Reuter (1810-1874), in Stavenhagen überreicht. Reuter gilt als bekanntester Plattdeutsch-Dichter, sein Elternhaus ist heute das Museum. Richard Wossidlo war Begründer der Volkskunde Mecklenburgs und Mitbegründer der deutschsprachigen Volkskunde. Seine Sammlungen sind die Grundlage des Wossidlo-Archivs und zahlreicher Volkskundemuseen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen