zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. Oktober 2017 | 21:18 Uhr

Erweiterung : Rehabilitationszentrum zieht um

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

In Groß Klein will Einrichtung der Evangelischen Suchtkrankenhilfe erweitern. Vorheriger Standort: Südstadt.

In Groß Klein, am Kleinen Warnowdamm, hat der Bau des Rehabilitationszentrums Friedrich-Petersen begonnen. Die drei dazugehörenden Gebäude sollen bis zum 1. Januar 2018 fertig sein. Das Hauptgebäude beherbergt dann knapp 100 Ein-Bett-Zimmer sowie Therapie- und Verwaltungsräume. Die beiden Nebengebäude fassen zum einen die Ergo- und Arbeitstherapie und zum anderen die Sporthalle.

Das Rehabilitationszentrum hat bisher seinen Sitz in der Semmelweisstraße in der Südstadt. Der Mietvertrag läuft 2018 aus, sodass der Umzug notwendig wird. Anwohner aus Groß Klein hatten zunächst Bedenken zur Ansiedlung der Einrichtung für Suchtkranke geäußert. Chefarzt Dr. Michael Köhnke hatte versichert, dass es bisher in der Südstadt keine Probleme mit Nachbarn gegeben hätte. Das Zentrum sei auch keine Akut-Klinik, Patienten kämen bewusst, um abstinent zu leben. Die Einrichtung gehört zur Evangelischen Suchtkrankenhilfe Mecklenburg-Vorpommern gGmbH (ESM) und widmet sich der rehabilitativen Entwöhnungsbehandlung von Alkohol, Medikamenten und anderen Suchtstoffen aus dem legalen Spektrum. Sie ist somit ein wesentlicher Abschnitt in der Behandlungskette von Betroffenen auf dem Weg in eine dauerhafte Abstinenz. Die Behandlung ist komplex: Psychotherapie, Ergo- und Arbeitstherapie, Sporttherapie, medizinische Therapie und die Hilfe zur Selbsthilfe durch die Sozialarbeit stellen wichtige Elemente dar. Rund 13,5 Millionen Euro sollen investiert und zirka 45 Mitarbeiter beschäftigt werden. Nach Aussage der Geschäftsführung soll es der ESM mit dem neuen Standort und der damit verbundenen Kapazitätserweiterung gelingen, mehr Betroffene zu erreichen und zu behandeln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen