zur Navigation springen

Video: Polizeieinsatz in Rostock : Razzia wegen Drogen in Toitenwinkel

vom

Polizei-Spezialeinheit stürmt Wohnung von 31-Jährigem und durchsucht zwei Transporter - mit Erfolg.

svz.de von
erstellt am 12.Jul.2016 | 15:28 Uhr

Am Dienstagmorgen hat die Rostocker Polizei im Stadtteil Toitenwinkel eine Drogenrazzia durchgeführt. Eine Spezialeinheit stürmte zwei Wohnungen und durchsuchte zwei Transporter. Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 31 Jahre alten Rostocker.

Bereits am frühen Morgen gegen 7.30 Uhr rückte die Polizei mit zwei Streifenwagen nach Toitenwinkel aus. Das Ziel der Beamten waren zwei Wohnungen. Eine befindet sich in der Straße Zum Lebensbaum, sie gehört dem 31-jährigen Beschuldigten. Die andere befindet sich nur wenige Meter weiter, in der Martin-Luther-King-Allee, und gehört Bekannten des Gesuchten.

Polizisten sicherten jeweils Vorder- und Hintereingänge ab, damit der Beschuldigte nicht fliehen konnte. Kurze Zeit später fuhren weitere Streifenwagen vor. Sie hielten vor den beiden Wohnungen, aus den Fahrzeugen stiegen maskierte und stark geschützte Beamte aus. Mit einer Ramme verschafften sich die Polizisten Zutritt in die Wohnungen. Beide Zugriffe fanden parallel statt. Zwar konnten Bekannte des gesuchten 31-Jährigen angetroffen werden, er selbst zunächst aber nicht.

Zusammen mit Mitarbeitern des Kriminalkommissariats durchsuchten die Polizeibeamten die beiden Wohnungen nach Drogen und wurden schließlich fündig. "Um Beweismittel sicherzustellen, haben wir heute die Durchsuchungsmaßnahmen durchgeführt. Sie waren erfolgreich", teilte Dörte Lembke, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Rostock, mit. Was die Beamten genau an Drogen sichergestellt haben, wollte die Polizei aufgrund des laufenden Ermittlungsverfahrens aber nicht mitteilen. Nachdem ein Spürhund Keller- und Wohnräume durchsucht hatte, kam der Vierbeiner auch bei zwei vom Beschuldigten genutzten Transportern zum Einsatz. Offenbar wurde er auch hier fündig. Die Ermittlungen gegen den 31-Jährigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden aufgenommen.

Ein Video folgt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen