zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. November 2017 | 02:12 Uhr

Rostock : Razzia im Kosmos

vom

Disco-Kontrolle nach Mitternacht in der Südstadt. Hälfte der Gäste zu jung

svz.de von
erstellt am 26.Feb.2017 | 09:07 Uhr

Kurz nach Mitternacht war Schluss für alle unter 18: Bei einer großen Jugendschutzkontrolle in der Diskothek Kosmos in der Rostocker Südstadt haben die Beamten fast die Hälfte der rund 100 Gäste ihren Eltern übergeben. 112 Polizeibeamte waren dafür gemeinsam mit Mitarbeitern des Stadt- und des Jugendamtes in der Nacht zu Sonnabend im Einsatz, wie die Stadtverwaltung in einer gemeinsamen Mitteilung mit der Polizei erklärte.

Die Aktion begann um 0.30 Uhr und dauerte bis etwa 8 Uhr. 46 der nach Mitternacht überprüften Jugendlichen seien unter 18 Jahren gewesen, ein Kind noch nicht einmal 14. Elf Jugendliche waren unter 16 Jahren alt. 23 der kontrollierten Jugendlichen hatten Alkohol getrunken. „Nach Ermittlung und Feststellung der Personalien wurden die Kinder den jeweiligen Erziehungsberechtigten übergeben beziehungsweise mussten sogar nach Hause begleitet werden“, hieß es.

Zur Durchführung der Maßnahmen vor Ort wurde sogar ein Zelt aufgebaut und eine Fahrspur auf dem Südring gesperrt, mit Scheinwerfern der Parkplatz rund um die Diskothek ausgeleuchtet.

Zur Durchführung der Maßnahmen vor Ort wurde sogar ein Zelt aufgebaut und eine Fahrspur auf dem Südring gesperrt, mit Scheinwerfern der Parkplatz rund um die Diskothek ausgeleuchtet.

Bei ihrer Kontrolle stellten die Beamten unter anderem auch drei Verstöße gegen das Waffengesetz fest. In drei weiteren Fällen wurden Ermittlungen wegen Beleidigung aufgenommen. Zur Durchführung der Maßnahmen vor Ort wurde sogar ein Zelt aufgebaut und eine Fahrspur auf dem Südring gesperrt sowie mit Scheinwerfern der Parkplatz rund um die Diskothek in der Nobelstraße ausgeleuchtet.

Laut Erklärung der Verantwortlichen würden die Kontrollergebnisse jetzt ausgewertet und daraus folgende Verwaltungsverfahren eingeleitet. Das diene der Umsetzung des Jugendschutzgesetzes, auf dessen Einhaltung die Stadtverwaltung konsequent achten würde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen