zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 21:40 Uhr

Radwege und Parkplatznot: Bürger reden mit

vom

svz.de von
erstellt am 23.Feb.2012 | 09:44 Uhr

Wenn Antje Röcker abends nach der Arbeit eine Parklücke in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt (KTV) findet, dann ist diese entweder zu eng oder zu weit von ihrem Zuhause weg. Die wenigen Parkmöglichkeiten in dem dicht besiedelten Viertel lassen die 33-jährige Vermögensberaterin jeden Tag unzählige Minuten nach einem Stellplatz suchen. So wie ihr geht es vielen Rostockern – auch deswegen will Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne) jetzt ein neues Gesamtverkehrskonzept erstellen. Und das gehe nicht ohne das Wissen und die Wünsche der Anwohner.


Zu einem ersten Stadtteil-Forum kamen gestern in der Bowinschule Rostocker zusammen und diskutierten gemeinsam mit Verkehrsexperten über mögliche Veränderungen. 17 weitere Veranstaltungen in den anderen Vierteln sollen folgen. „Alles soll im endgültigen Konzept Beachtung finden“, versprach Matthäus. In Gruppen konnten sich die Forum-Teilnehmer zu den Themen Radfahrer, Fußgänger, Bus und Bahn, Parken sowie Verkehrsdienstleister austauschen. Anhand von Stadtplänen konnten Problemstellen gekennzeichnet werden. Besonders viel Redebedarf gab es zur Parksituation und bei der Verkehrsführung.

„Die KTV ist ein Stadtteil mit besonders vielen Bewohnern und Radfahrern. Das gilt es nun genau zu beachten“, so der Senator. Auch die Sicherheit spiele eine wesentliche Rolle. So wurden alle Schulen Rostocks aufgefordert, die Wege der Schüler zu ermitteln und diese mitzuteilen. Das Konzept soll bis zum Jahr 2014 erarbeitet werden. Dann wird es der Bürgerschaft vorgelegt. Als Ausgangspunkt dient das Verkehrskonzept aus dem Jahr 1998. Der damalige Plan beschäftigte sich vor allem mit der Verkehrsführung in der Peripherie. Nun geht es an die Feinplanung.


Die nächste Verkehrskonferenz wird am Donnerstag, 22. März, in der Aula der Hundertwasserschule in Lichtenhagen stattfinden. Beginn der öffentlichen Versammlung ist 19 Uhr. In den kommenden Tagen will Matthäus eine Liste mit allen weiteren Foren veröffentlichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen