Benefiz : Radler treten für kranke Kinder in die Pedale

Den ersten Spendenscheck kann Helmut Rohde (rechts) von Axel Heidebrecht  und dem Getränkeland Elmenhorst in Empfang nehmen. Tochter Johanna Rohde präsentiert bei dieser Gelegenheit das neue Shirt der Hanse-Tour Sonnenschein.
Den ersten Spendenscheck kann Helmut Rohde (rechts) von Axel Heidebrecht und dem Getränkeland Elmenhorst in Empfang nehmen. Tochter Johanna Rohde präsentiert bei dieser Gelegenheit das neue Shirt der Hanse-Tour Sonnenschein.

Bei der diesjährigen Hanse-Tour Sonnenschein sollen Spenden für einen guten Zweck gesammelt werden

svz.de von
31. Juli 2014, 12:00 Uhr

,,Sicher muss ich als Geschäftsführer auch in Werbung investieren. Aber wenn die Ausgaben gleichzeitig für den guten Zweck bestimmt sind, macht mir das sehr viel Spaß“, sagte Axel Heidebrecht vom Getränkeland Elmenhorst. Anlässlich des offiziellen Auftaktes der diesjährigen Hanse-Tour Sonnenschein durfte der Vorsitzende des Fördervereins, Helmut Rohde, den ersten Scheck in Höhe von 3333 Euro entgegennehmen.

Vom 6. bis 9. August wird wieder für die Kinder geradelt, denen das Leben wenig Sonnenschein zu bieten hat. Krebs oder chronische Erkrankungen bringen körperliches und seelisches Leid in die betroffenen Familien. In der 15-jährigen Vereinsgeschichte konnten bereits 1,8 Millionen Spendengelder mobilisiert und manches Projekt in die Tat umgesetzt werden. In den Jahren 2010 und 2011 erhielt beispielsweise das Kinder-Palliativ-Projekt Mike Möwenherz der Kinderonkologie in Rostock 150 000 Euro. Ein Jahr später investierten die Radler 50 000 Euro in die Finanzierung eines Kinderpsychologen der Uni-Klinik Rostock.

,,Die staatliche Finanzierung reicht leider nicht aus, um die pflegerische und psychosomatische Betreuung optimal zu gewährleisten“, sagt Rohde, der die Strecken ausarbeitet, Sponsoren und Gemeinden zur Teilnahme motiviert. An vier Tagen radeln in diesem Jahr 250 Teilnehmer insgesamt 492 Kilometer durch ganz Mecklenburg und zahlen die nötige Verpflegung und Unterbringung mit einem Sattelgeld in Höhe von 170 Euro aus eigener Tasche. Der älteste Teilnehmer ist in diesem Jahr ein 80-jähriger Rentner. Das Eintrittsalter für die Radtour liegt bei 16 Jahren in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Zwei Kühlwagen transportieren 5000 Liter Wasser und Limonaden, zwei weitere das Gepäck der Teilnehmer. Unterstützung erhält Rohde auch von den zahlreichen Bürgermeistern der Gemeinden, die dem Fahrradkorso immer wieder einen freundlichen Empfang bereiten. In diesem Jahr hofft der Förderverein wieder auf die zahlreiche Teilnahme am SMS-Marathon. Hier dürfen sich auch die weniger Sportlichen an der Aktion beteiligen und per SMS unter dem Kennwort „Sonne“ fünf Euro unter der Nummer 81190 spenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen