zur Navigation springen

hanse-tour sonnenschein : Radler helfen kranken Kindern

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Spendenfahrt führt vom 4. bis 8. August durch die Region

Die 19. Hanse-Tour Sonnenschein steht in den Startlöchern: Vom 4. bis 8. August radeln rund 275 Teilnehmer durch Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg, um Spenden zugunsten krebs- und chronisch kranker Kinder zu sammeln. Den ersten Scheck hat Helmut Rohde, Vorsitzender des gleichnamigen Fördervereins, bereits gestern entgegengenommen. Die Firma Getränkeland mit Sitz in Elmenhorst übergab dem 61-Jährigen einen selbst gebastelten Scheck in Höhe von 3333 Euro. „Damit wollen wir uns für Kinder in der Region stark machen“, sagt Marketing-Mitarbeiterin Stefanie Hackbarth.„Die 19. Hanse-Tour wird eine ganz besondere“, verspricht Helmut Rohde bei der offiziellen Präsentation der diesjährigen Route. Mit insgesamt 650 Kilometern ist sie nicht nur die längste in der Geschichte der Benefizveranstaltung, sondern kann mit 275 Radlern auch auf das bisher größte Teilnehmerfeld verweisen. „Auf der Auftaktetappe am 4. August von Rostock nach Havelberg legen wir zudem 170 Kilometer zurück. So weit sind wir an nur einem Tag noch nie gefahren“, sagt Rohde.

An jeder der insgesamt 23 Zwischenstationen sammeln die Freizeitsportler im Alter von 16 bis 81 Jahren Spenden für den guten Zweck. Zugute kommen soll das in Mecklenburg-Vorpommern eingesammelte Geld in diesem Jahr der Aktion Mike Möwenherz. Mit speziellen Teams für die ambulante Palliativersorgung unterstützt das Projekt Eltern mit unheilbar kranken Kindern.

Nach dem Wunsch von Helmut Rohde sollen dafür auch in diesem Jahr wieder mindestens 50 000 Euro zusammenkommen. Dabei hofft er auch auf eine rege Beteiligung per Handy. Wer eine SMS mit dem Kennwort „Sonne“ an die 81190 schickt, dem werden fünf Euro über die Telefonrechnung abgebucht. Unter allen Teilnehmern wird eine Aida-Kreuzfahrt verlost.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen