Unfall in Rostock : Radfahrer erleidet schwere Kopfverletzung

vu_rad_schwer_2.jpg
1 von 9
Foto: Stefan Tretropp

Autofahrerin kann nicht rechtzeitig bremsen: Radler schleudert mit Kopf in die Frontscheibe.

von
26. November 2015, 13:30 Uhr

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es Donnerstagmittag am Schutower Kreuz in Rostock gekommen. Gegen 11.30 Uhr war ein Auto mit einem Fahrradfahrer zusammengestoßen. Der Mann auf dem Zweirad erlitt schwere Verletzungen.

Nach ersten Angaben von der Unfallstelle war die Fahrerin eines Skodas auf der Hamburger Straße in Richtung Reutershagen unterwegs, als es am Ampelübergang in direkter Nähe zum Schutower Kreuz zu dem Unglück kam. Ein Mann überquerte mit seinem Fahrrad plötzlich die Hamburger Straße. Die Frau am Steuer des Skodas konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Der Mann schleuderte mit seinem Kopf in die Frontscheibe des Autos, die vollständig splitterte und eingedrückt wurde.

Nach dem Zusammenstoß wurde der Fahrradfahrer einige Meter weit auf die Straße geschleudert. Dort blieb er zunächst regungslos liegen. Wenig später trafen Rettungskräfte von Feuerwehr, Notarzt, Rettungsdienst und Polizei ein.

Das Schutower Kreuz in Richtung Innenstadt wurde zeitweise voll gesperrt.

Der Mann erlitt schwere Verletzungen, unter anderem am Kopf und wurde sofort in den Schockraum der Uniklinik eingeliefert. Die Skodafahrerin stand unter Schock und musste ebenfalls von Sanitätern untersucht werden.

Ob der Fahrradfahrer möglicherweise bei roter Ampel die Straße überquerte, müssen nun die Ermittlungen der Polizei zeigen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen