Warnemünde : Punkte für 142 Hoppler

Gucken den Preisrichtern Volker Blüthemeyer (l.) und Uwe Plaumann beim Bewerten der Kaninchen zu: die Erzieherinnen Jana Harder, Andrea Dedow und Jana Wendt mit Kindern der DRK-Kita Knirpsenland.
1 von 2
Gucken den Preisrichtern Volker Blüthemeyer (l.) und Uwe Plaumann beim Bewerten der Kaninchen zu: die Erzieherinnen Jana Harder, Andrea Dedow und Jana Wendt mit Kindern der DRK-Kita Knirpsenland.

Heute und morgen: 40. Jungtierschau des Rassekaninchenvereins M59 in Anlage Am Moor

svz.de von
06. August 2016, 16:21 Uhr

Die Zukunft der meisten Kaninchen entscheidet sich direkt nach der Bewertung der Preisrichter bei der 40. Jungtierschau in Warnemünde. „Dann legt man fest, mit welchem Tier man künftig weiter züchtet, welches verkauft wird und welches im Topf landet“, sagt Andreas Jenßen, Leiter der Schau des Rassekaninchenvereins M59 in der Anlage Am Moor.

Dort haben die Preisrichter Volker Blüthemeyer aus Hannover und Uwe Plaumann aus Laage gestern bereits die Punkte für alle 142 Kaninchen nach sieben Kriterien vergeben. „Bewertet werden unter anderem die Proportion, das Gewicht, die Körperform, das Fell, Farben und der Pflegezustand“, sagt Preisrichter Uwe Plaumann. Es gibt in der Anlage vor allem die Sorten Groß- und Kleinsilber.

Mit Sarah Neltner, Jacqueline Griese und Lara-Sophie Langberg sind auch drei Jungzüchter am Start. „Aber es ist schwer, Nachwuchs für das Hobby zu gewinnen“, sagt Klaus-Dieter Stimm, Züchter und langjähriger Ausstellungsleiter. „Bei so einem Hobby kann man nicht den Stecker ziehen wie bei Technik. Wenn man 14 Tage verreist ist, müssen die Tiere trotzdem täglich versorgt werden, das schreckt viele von der Züchterei ab“, sagt Stimm. Neben den drei Jugendlichen stellen 30 weitere erfahrene Züchter in der Ausstellungshalle des Rassekaninchenvereins M59 ihre Tiere aus. Der Verein ist 1932 gegründet worden.

Heute ist von 9 bis 18 Uhr und morgen von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Eine Tombola gibt es als Anreiz für die Besucher. Kinder haben übrigens freien Eintritt. Gestern waren 60 Mädchen und Jungen aus Kitas und Tagespflegeeinrichtungen da. „Wir laden sie gratis ein, weil es schön ist, wenn sich die Lütten Kaninchen ansehen können und weil es ein Erlebnis in der Natur ist“, so Jenßen. „Wir freuen uns über die Einladung, die Kinder finden das toll“, schwärmt Tagesmutter Jordis Freitag. Der Spaziergang durch die Anlage im Wiesenweg, das Streicheln der Tiere und Erklärungen sind eine schöne Abwechslung im Kita-Alltag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen