Jugendherbergen : Projekt zur Nachhaltigkeit startet in Warnemünde

Über die Zusage von Minister Till Backhaus (2. v. r.) freuen sich Bernd Dohm, Karen Löhnert, Thorsten Permien und Tobias Woitendorf.
Über die Zusage von Minister Till Backhaus (2. v. r.) freuen sich Bernd Dohm, Karen Löhnert, Thorsten Permien und Tobias Woitendorf.

Vegetarische Tage und regionale Produkte – das Land fördert ein Projekt, das Urlaub umweltfreundlicher machen soll.

von
18. Juni 2015, 12:00 Uhr

Der Begriff Nachhaltigkeit wird oft inflationär gebraucht – aber das Anliegen ist wichtig. Deshalb hat es in der Jugendherberge Warnemünde Besuch von Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) gegeben. Dabei fiel der Startschuss für ein Nachhaltigkeitsprojekt. Der Minister kam mit Mappe und froher Botschaft: Das Land beteiligt sich mit einer 50-Prozent-Förderung von rund 16 100 Euro am Aufbau dieses nachhaltigen Unternehmenskonzeptes für die 19 Jugendherbergen des Landes. „Wir unterstützen das, weil wir die Initiative der Jugendherbergen begrüßen“, so Backhaus. „Schließlich bekommen Kinder und Jugendliche hier Wissen über die Natur und Umwelt unseres Bundeslandes vermittelt.“ Konkret fließt das Geld in ein Projekt mit dem Titel „Kohlendioxid-Fußabtritt“. An diesem kann der Gast perspektivisch nachvollziehen, wie viel Kohlendioxid er bei der Reise und dem Aufenthalt in der Herberge verursacht hat. Wie sich das visualisieren lässt, ist offen. „Manchmal sind es nur banale Dinge, die die Werte verringern“, sagt Bernd Dohn, Hauptgeschäftsführer des Jugendherbergsverbandes (DJH). „Dazu zählt das Auswechseln von Duschköpfen oder von LED-Lampen.“ Auch ein vegetarischer Tag in der Woche und das Verwenden regionaler Produkte helfen. „Wir bemühen uns um eine Zertifizierung auf dem Gebiet“, sagt Karen Löhnert, Vorstandsvorsitzende des DJH .

Auch Tobias Woitendorf, stellvertretender Geschäftsführer des Tourismusverbandes, bestätigt: „61 Prozent der Deutschen wollen ihren Urlaub nachhaltig gestalten.“ Erste konkrete Maßnahmen des Projektes sind 2016 zu erwarten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen