zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. Oktober 2017 | 10:18 Uhr

Professoren werden zu Discjockeys

vom

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2012 | 09:24 Uhr

Rostock | Wenn aus dem Theologen Dr. Michael Bull einfach nur noch "The Bull" wird und Prof. Dr. Andreas Podbielski von der Medizin an den Plattenteller wechselt, ist es wieder so weit: Die Nacht der Professoren bricht an. Bei der vierten Auflage konnten Studenten am Sonnabend ihre Profs an den DJ-Pults der Hansestadt erleben.

Die musikalische Auswahl war groß - von Rock und Pop der 80er-Jahre über Elektro, Hardrock und Heavy Metal konnten sich die Studenten vom Musikgeschmack ihrer Dozenten überraschen lassen, die allein ihre Lieblingsmusik aufgelegt haben. Obgleich der eine oder andere Hochschüler zunächst ein paar Zweifel hegte, ob die Darbietungen für einen Abend zum Feiern reichen würden. Von Romanistik-Professorin Stephanie Wodianka waren sie schnell überzeugt. "Sie macht das richtig gut und sieht auch noch total professionell dabei aus", schwärmt Studentin Eva Kostrowski, die gleich noch ein paar Kommilitonen mitgebracht hat. Für Wodianka war es das erste Mal am Plattenteller. Dafür tauschte sie gerne die französische und italienische Literaturwissenschaft gegen Disco-Musik ein. Im Mau-Club hat sie unter dem Motto "Mediterranean Night" aufgelegt und erntete nach ihrer Runde ordentlichen Applaus.

Ganz alleine waren die Profs jedoch nicht am DJ-Pult zugange. Sie wurden von den jeweiligen Haus-DJs der Clubs begleitet. Dass dies eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag war, war nicht nur den Professoren anzumerken. Die Studenten freuten sich über die Chance, ihre Profs, die sonst in Anzug und Krawatte vor ihnen stehen, in dieser ungewöhnlichen Nacht zu treffen und mit ihnen gemeinsam zu feiern.

Die DJ-Gagen werden wieder einem guten Zweck gespendet - dieses Mal der Karo AG. Dafür waren die Profs gern im Dienste der Musik unterwegs. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Kulturkombinat Bunker und dem Allgemeinen Studierendenausschuss der Uni Rostock (Asta).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen