Präsidentenwetter in Rostock

Prominente Signatur: Das Gästebuch der Hansestadt Rostock ist um einen Eintrag reicher.Juilane Hinz
1 von 3
Prominente Signatur: Das Gästebuch der Hansestadt Rostock ist um einen Eintrag reicher.Juilane Hinz

von
16. Oktober 2011, 06:37 Uhr

Stadtmitte | Beim Besuch des Bundespräsidenten Christian Wulff hat sich Rostock am Sonnabend von seiner schönsten Seite gezeigt. "Wir haben richtiges Präsidentenwetter", so Prof. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock. Auf seine Einladung war das Staatsoberhaupt als Festredner zur feierlichen Immatrikulation der Erstsemester gekommen, und Schareck freute sich, dass auch kein Regen den Festumzug von St. Marien über die Kröpeliner Straße zur Universitätskirche verdarb.

Staatsoberhaupt sieht gute Chancen für junge Akademiker

Wulff erwies sich für die Rostocker Studenten als Mutmacher. "Sie werden gebraucht", versicherte der Bundespräsident. In ganz Deutschland würden bald 6,5 Millionen Arbeitskräfte fehlen. Das Phänomen der so genannten Generation Praktikum, in der sich Studienabsolventen nach ihrem Abschluss lange Zeit mit unbezahlten Tätigkeiten abgeben müssten, sei somit nur eine Randerscheinung. Die oft als Unsicherheit empfundene Vielfalt der Möglichkeiten müsse vielmehr als Chance begriffen werden. Wulff lobte die Mobilität besonders der ostdeutschen Jugend: "Gerade Leute aus Rostock treffe ich in der ganzen Welt." Aber auch in den ostdeutschen Bundesländern selbst sieht das Staatsoberhaupt gute Arbeitsmarktchancen für junge Menschen. Das unterstrich auch Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) in seiner Rede. Er forderte die Studenten auf: "Nutzen Sie den guten Draht zwischen der Uni und der Wirtschaft im Land."

Auch Rektor Schareck nutzte die Immatrikulationsfeier mit 1000 Gästen in der Marienkirche und weiteren rund 500 Zuschauern bei der Live-Übertragung im Capitol, um den neuen Studenten Mut zu machen: "Sie werden mit zur Zukunftsfähigkeit dieser Universität beitragen, einer Zukunft, für die wir gut aufgestellt sind, aufgrund unserer Vielfalt, unserer Interdisziplinarität und einer deutlichen Profilbildung."

Im Anschluss an die Immatrikulationsfeier begleiteten Wulff und Sellering die Professoren beim Festzug in historischen Talaren zur Universitätskirche. Dort trug sich der Bundespräsident in die Gästebücher der Stadt und der Universität ein.

Rektor Wolfgang Schareck wünscht sich neue Bibliothek

Rektor Schareck nutzte den Besuch des Bundespräsidenten auch, um ihm von einem großen Anliegen zu berichten: "Ich wünsche mir zum gemeinsamen Jubiläum Rostocks und der Universität, dass wir den Lückenschluss am Uniplatz schaffen." Gemeint ist das Grundstück zwischen Physik und Barocksaal, auf dem Schareck eine Innenstadt-Bibliothek errichten möchte.

Zurzeit studieren 3700 Erstsemester an der Uni Rostock. Insgesamt sind an der Alma Mater 15 200 Studenten immatrikuliert. Fast zwei Drittel der Bewerber kamen in diesem Jahr aus den alten Bundesländern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen