zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 14:12 Uhr

Urlaub : Postschiffe liegen mit Nordrouten im Trend

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Seereisen-Messe zeigt Rostockern neue Ziele auf, unter anderem der Expeditionstörn oder die Kombitour mit dem Fahrrad.

svz.de von
erstellt am 13.Okt.2014 | 08:00 Uhr

,,Bei einer Kreuzfahrt sehe ich viele Orte und muss nicht ständig die Koffer packen“, sagt Michael Ahrendt. Er ist mit seiner Frau Gabriele zweimal jährlich auf Kreuzfahrt. Das Ehepaar aus Warnemünde hat am Sonnabend die 8. Rostocker Seereisen-Messe besucht.

Obwohl beide die meisten Reedereien bereits kennen, suchten sie für die nächste geplante Reise möglichst viele Informationen bei den unterschiedlichen Anbietern. Die elf Aussteller hatten sich in der Rotunde der HanseMesse einiges einfallen lassen. Insbesondere die 13 Multimedia Präsentationen fanden bei den Besuchern großen Anklang. Neben Kreuzfahrten liegen auch die Flussschiff-Reisen oder die Buchungen auf einem Postschiff in den hohen Norden im Trend. Eine Winterreise mit der norwegischen Reederei Hurtigruten zeigt beispielsweise Norwegen von einer anderen Seite. Segeltörns, Expeditionsreisen oder mit Schiff und Rad entlang der Mosel – die Messe deckte das gesamte Spektrum mit reichlich Informationen ab und wurde auch in diesem Jahr von dem Rostocker Reiseunternehmen Seereisen Service Schack organisiert. Die Agentur hat sich ausschließlich auf See- und Flussreisen spezialisiert. Beratung gab es nicht nur vom Veranstalter, sondern auch von den Reedereien. Lediglich die unterschiedlichen Preissegmente zeigten den Rostockern Grenzen auf. Namhafte Kreuzliner-Unternehmen konnten mit weltweiten Angeboten, Routen und Zielgebiete präsentieren und ließen keine Wünsche offen: Mit traumhaften Stränden, mediterraner Lebensart oder den Naturereignissen Skandinaviens soll die Reise zum Erlebnis werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen