zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. Oktober 2017 | 04:34 Uhr

Polizisten fassen Exhibitionisten

vom

svz.de von
erstellt am 10.Okt.2012 | 07:25 Uhr

Rostock | Polizisten haben gestern in der Nähe des S-Bahnhofs Marienehe einen Exhibitionisten festgenommen. Der 29-jährige Mann hatte am Morgen um kurz nach 6 Uhr eine Frau an der Haltestellle belästigt, die sich daraufhin hilfesuchend an die Beamten gewandt hatte. Der Unbekannte habe in ihrer Anwesenheit exhibitionistische Handlungen vorgenommen und sei dann weggelaufen, so die Zeugin am Telefon.

Die Polizei reagierte umgehend. "Aufgrund der guten Personenbeschreibung konnte der Tatverdächtige in unmittelbarer Nähe des Tatortes durch eine Funkstreifenwagenbesatzung aufgegriffen und vorläufig festgenommen werden", sagt Sprecherin Isabel Wenzel. Eine erste Überprüfung habe ergeben, dass der Mann eigentlich in Gel bensande wohnt. Warum er sich in Rostock aufhielt und entblößte, ist bislang noch unklar. "Gegenwärtig wird geprüft, ob ihm weitere Straftaten vorgeworfen werden können", sagt Wenzel. Das könne aber noch mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Zuletzt hatte es in der Hansestadt immer wieder Zwischenfälle mit Exhibitionisten gegeben. Den jüngsten am vergangenen Sonntag, als gleich zweimal ein Exhibitionist gesichtet wurde - morgens im Lindenpark und abends auf der Promenade in Warnemünde. In beiden Fällen saß der Unbekannte mit heruntergelassener Hose auf einer Parkbank und präsentierte sich so mehreren vorbeilaufenden Frauen. In Warnemünde ging er sogar offensiv auf drei Damen zu und sprach sie an. Ob es sich dabei um den Mann aus Gelbensande handelte, müssen nun die weiteren Ermittlungen der Polizeiinspektion ergeben.

Sie will auch prüfen, ob der Mann für einen Zwischenfall Ende September in Groß Klein verantwortlich ist. Dort hatte ein Unbekannter ein kleines Mädchen in ein Gebüsch am Holzspielplatz im Taklerring gelockt und sich dann entblößt. Anschließend nahm er sexuelle Handlungen an sich selbst vor, bis die Mutter des Kindes auf das Geschehen aufmerksam wurde. Daraufhin konnte der Mann unerkannt flüchten. Seine Personenbeschreibung, die die Mutter im Anschluss abgab, unterscheidet sich allerdings erheblich von der des 29-Jährigen aus Gelbensande. "Wir haben bislang niemanden, der für diese Tat in Frage kommt", sagt Wenzel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen