zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 14:57 Uhr

Rostock : Polizei nimmt sich Motorradfahrer vor

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Zusammen mit Umweltamt und Zulassungsstelle winken die Beamten in groß angelegter Aktion speziell Biker aus dem Verkehr.

von
erstellt am 28.Aug.2014 | 04:00 Uhr

Polizeihauptmeister Enzo Herpell entgeht mit seinem Traffipatrol-Lasermessgerät nichts: Raser, Gurtmuffel oder Mobil-Telefonierer – sie alle hat er fest im Blick. Schon in 500 Metern Entfernung kann er Verkehrssünder ausmachen. Gestern hatten er und seine Kollegen es in der Hamburger Straße vor allem auf Motorradfahrer abgesehen.

„Insgesamt haben wir 54 Fahrzeuge überprüft, 35 davon waren Kräder“, sagt Polizeisprecherin Dörte Lembke. Im Gegensatz zu den 19 Autos, die allesamt zu schnell unterwegs waren, habe es bei den Bikern aber nur ausgesprochen wenige Verstöße gegeben. Einer fuhr einfach an den winkenden Polizisten vorbei, wurde nach kurzer Verfolgungsjagd aber gestellt und muss nun ein Bußgeld zahlen. Bei einem anderen Motorradfahrer stellten die fachkundigen Experten von Umweltamt und Zulassungsstelle mit ihrem Präzisions-Schallpegelmesser einen erhöhten Geräuschpegel fest. In der Maschine fehlte der Schalldämpfereinsatz, der „DB-Killer“. Jetzt muss der Biker noch einmal zum Rapport und seine Maschine genauer testen lassen.

Trotz dieser Verstöße zeigt sich Lembke zufrieden: „Wir können ein positives Fazit ziehen. Es waren fast durchweg regelgerechte Maschinen unterwegs.“ Selbst bei den Betroffenen kam die Kontrolle gut an, zumindest zum Teil. „Einige waren froh, endlich mal eine genaue Messung ihres Lärmpegels machen zu können“, sagt die Polizeisprecherin. Außerdem bestehe dank der Kontrollen die Chance, gestohlene Motorräder wiederzufinden.

So lange die Saison noch andauert und das gute Wetter die Biker auf die Straße lockt, so lange will auch die Polizei ihre Kontrollen im gesamten Stadtgebiet fortsetzen. „Wir verfolgen damit auch einen präventiven Ansatz“, sagt Lembke. Schließlich gehören Zweiradfahrer zu einer besonders gefährdeten Gruppe im Verkehr.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen