Video: Polizeieinsatz in Rostock : Polizei liefert sich Verfolgungsjagd mit Autodieben

1 von 6
Foto: Stefan Tretropp

Acht Streifenwagen verfolgen flüchtige Täter durch Toitenwinkel und über die Autobahn 19 - ohne Erfolg.

svz.de von
03. März 2016, 08:04 Uhr

Die Rostocker Polizei hat in den frühen Morgenstunden am Donnerstag quer durch den Rostocker Stadtteil Toitenwinkel flüchtige Autodiebe gejagt. Bei der Verfolgungsjagd waren acht Streifenwagen im Einsatz. Sie verfolgten die Knackerbande über mehrere Kilometer - am Ende ohne Erfolg.

Wie die Beamten mitteilten, beobachteten Anwohner in der Straße Zum Fuchsbau in Toitenwinkel gegen 4 Uhr den Einbruch in einen BMW. Mehrere Diebe brachen demnach eine Tür auf, schlossen das hochwertig Auto kurz und rasten davon. Ein zweites Fahrzeug, ein Audi mit BK-Kennzeichen (Landkreis Börde/Sachsen-Anhalt), war ebenfalls mit auf der Flucht. Bei diesem Wagen soll es sich um ein Komplizenfahrzeug gehandelt haben, mit dem die Bande zum Tatort gebracht wurde.

 

Die sofort alarmierte Polizei traf kurze Zeit später mit mehreren Streifenwagen in Toitenwinkel ein. So wurden zwei Hauptfluchtrichtungen am Dierkower Damm und in der Hafenallee gesperrt. Dennoch gelang es den Tätern, über den Bordstein zu flüchten. Die Beamten nahmen mit nunmehr insgesamt acht Streifenwagen die Verfolgung auf, die über den Weidendamm, die Toitenwinkler Allee, die Autobahnanschlüsse Rostock-Nord und -Ost wieder zurück über die Rövershäger Chaussee und erneut in die Toitenwinkler Allee führte. Auf Höhe einer Tankstelle gelang es den Beamten der GDE (Gemeinsame Diensteinheit) den Fluchtwagen zu stoppen. Die Täter flüchteten in Richtung der Gleise an der Petersdorfer Straße. Obwohl mehrere Beamte und ein Fährtenhund die Gangster suchten, konnten diese unerkannt fliehen.

Am gestohlenen BMW entstand ein geringer Sachschaden, er wurde sichergestellt. Die Toitenwinkler Allee blieb während des Polizeieinsatzes zeitweise einseitig gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen