Neubau : Polizei-Kantine in Waldeck eingeweiht

Caterer Rico Drude bietet seinen Gästen täglich mehrere Mahlzeiten zur Auswahl an.
1 von 2
Caterer Rico Drude bietet seinen Gästen täglich mehrere Mahlzeiten zur Auswahl an.

Zentrum versorgt täglich 400 Beamte / Land investiert 3,7 Millionen Euro

von
22. September 2015, 08:00 Uhr

Babett Hochgräber studiert den Speiseplan an ihrem Computer, der sie mittlerweile täglich bequem per E-Mail erreicht. Noch ist sich die stellvertretende Leiterin des Dezernats Verwaltung nicht sicher, ob sie sich für das Schweinesteak oder die Kohlroulade entscheiden soll. „Jeden Tag stehen vier bis fünf Menüs zur Auswahl“, erklärt Hochgräber, die das gestern offiziell eingeweihte neue Versorgungsgebäude der Polizeidienststelle in Waldeck vorstellte.

Geöffnet hat die Kantine aber schon seit dem 16. Juni. „Wir haben dem ersten Tag lange entgegengefiebert“, sagt die 48-Jährige und verweist auf die zuvor fehlende Infrastruktur. „Zur Überbrückung nutzten wir Mikrowellen, um mitgebrachtes Essen aufzuwärmen.“ Isabel Wenzel, Sprecherin des Polizeipräsidiums Rostock, bestätigt: „Die Versorgung der Kollegen hat sich mit dem neuen Gebäude sehr verbessert. Seit seiner Eröffnung ist es möglich bis zu 400 Essensteilnehmer in zwei Schichten zu versorgen.“ Zusätzlich seien Verpflegungspakete für rund 1000 Polizisten im Außeneinsatz möglich.

Für Catering-Chef Rico Drude von Sol-Catering sind solche Mengen Alltag: Seit sechs Jahren sorgt der gelernte Betriebswirt für die Versorgung von Groß-Veranstaltungen. Per Ausschreibung erhielt der 38-Jährige den Zuschlag für Waldeck. Hier setzt der Rostocker auf sein bewährtes Konzept: „Wir bieten frische und reichhaltige Gerichte an“, so Drude, der mit dem Feedback der Belegschaft zufrieden ist.

In der Regel begeben sich Hochgräber und ihre Kollegen gegen 12.30 Uhr zu Tisch. Obwohl die neue Mensa 200 Plätze bietet, kann es zur Mittagszeit schon mal voll werden. „Doch bisher fanden wir immer einen Platz“ , sagt Hochgräber. Sie erklärt, wieso es die neue Mensa überhaupt gibt: „Die veraltete Bausubstanz des bisherigen Speisesaals aus den 1970er-Jahren sowie die Polizeireform, die den zentralen Sitz des Polizeipräsidiums sowie weiterer Inspektionen in Waldeck vorsieht, machte den Neubau der Kantine notwendig.“

„Wir sprechen von einer Investitionssumme von rund 3,7 Millionen Euro für das Versorgungszentrum“, sagt Michael Bleyder vom Betrieb für Bau und Liegenschaften des Landes.

Mit der Anbindung des Versorgungsgebäudes an die Landstraße 191 wurde eine neue Zufahrt zur gesamten Polizeiliegenschaft errichtet. Dummerstorfs Bürgermeister, Axel Wiechmann (CDU), der auch dem Ortsteil Waldeck vorsteht, übergab gestern das zugehörige Straßenschild mit dem Titel „Straße der Demokratie“ an Polizeipräsident Thomas Laum. „Die Außenstelle des Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen am hiesigen Standort ruft dazu auf, sich mit den Grundwerten zu beschäftigen“, sagt Wiechmann. Die Außenstelle hat ihren Sitz ebenfalls am Zentrum.

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) verweist ebenfalls auf die Signalwirkung der neuen Anschrift: „Es ist ein Ausrufezeichen für Polizei und Kommune“, sagt er und verdeutlicht, dass die Fertigstellung der Kantine „das Thema Baustelle am Polizeistandort Waldeck minimiere“. Voraussichtlich werde aber noch bis 2026 vor Ort weiter gebaut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen