zur Navigation springen

Günstiges benzin : PC-Fehler: Rostocker tanken für 15 Cent

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

René Turner bezahlt in Dierkow für 48 Liter Benzin weniger als acht Euro.

Ein Liter Benzin für 15 Cent – René Turner konnte es kaum glauben. „Ich dachte, das ist ein Scherz“, sagt der 29-Jährige. Ein Freund hatte ihn gestern Morgen per Handy-Nachricht darüber informiert, dass das Tanken aufgrund eines technischen Fehlers an der Star-Tankstelle in Dierkow spottbillig ist.

„Ich bin dann sofort ins Auto gestiegen und war 15 Minuten später an der Zapfsäule“, sagt Turner. Er habe seinen Wagen mit Super Plus bleifrei voll getankt – ganze 48,28 Liter. An der Kasse hätte die Dame keine Miene verzogen, als sie ihm um 8.44 Uhr die Quittung über schlappe 7,68 Euro reichte. „13 Minuten später war die Preisanzeige schon wieder auf gewöhnliche 1,59 Euro gestiegen“, sagt der Call-Center-Agent, der nach seinem Geschäft noch einmal an der Tanksäule vorbeigefahren ist. Der Rostocker schätzt, dass der Fehler nach maximal 30 Minuten bemerkt worden ist.

Die Tankstelle Joachim Tietz in der Hinrichsdorfer Straße bestätigt den Vorfall: Der Fehler sei nach einigen Minuten bemerkt worden. Mehr wollte der Inhaber nicht sagen. Experten zufolge müssen Tankstellen, die Preise wie 0,159 Cent pro Liter Benzin anschlagen, auch zu den Bedingungen, die auf der Tanksäule erscheinen, verkaufen. Während des Tankens dürfe der Preis nicht verändert werden.

Doch offenbar konnten einige fixe Rostocker von dem Fauxpas profitieren: „Ein Kumpel eines Kumpels hat ganze 145 Liter getankt“, erzählt Turner, der es bedauert, selbst keine Kanister zum Abfüllen des Kraftstoffs dabei gehabt zu haben. Nach seinem Schnäppchen habe er das Sonderangebot gleich in allen sozialen Netzwerken gepostet.

Was der Glückspilz mit dem gesparten Geld nun macht? „Mein neues I-Phone 6 ist dadurch günstiger geworden“, freut er sich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen